Anzeige

Letztes WM-Testspiel gegen Armenien bleibt unter 10 Mio. Zuschauern

deutschland-armenien.jpg

Nicht mal mehr eine Woche dauert es bis zum Start der WM in Brasilien, und selbst wenn es die Zuschauer kaum noch erwarten können: Das letzte Testspiel der Nationalmannschaft gegen Armenien hatte weniger TV-Zuschauer als die Begegnung mit Kamerun vor wenigen Tagen. Die Konkurrenz hatte dem trotzdem nichts entgegenzusetzen.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. Sieg gegen Armenien und Reus-Verletzung: Fußballk dominiert die Tages-Charts

Im Zweiten sahen am Abend 9,95 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren, wie die deutsche Mannschaft das Spiel in Mainz in der zweiten Hälfte zur 6:1-Torparade umfunktionierte – und natürlich auch, wie Marco Reus nach einer Verletzung vom Platz humpeln musste, ohne zu wissen, ob ihn das die Teilnahme an der WM kosten wird. Der Marktanteil lag bei starken 37,8%. Mit 8,56 Mio. profitierte davon natürlich das „heute journal“ in der Halbzeitpause. Im jungen Publikum holte die Begegnung 35,9% Marktanteil, insgesamt hatten sich 3,37 Mio. 14- bis 49-Jährige fürs ZDF entschieden. Das Spiel gegen Kamerun war vor wenigen Tagen noch auf 11,16 und 4,25 Mio. gekommen.

2. „heute show“ geht gestärkt in die Sommerpause

Weil Oliver Welke in den kommenden Wochen bekanntlich anderes zu tun hat, ist die „heute show“ seit Freitagabend in der Sommerpause – nicht allerdings, ohne sich mit guten Quoten in die Sendeferien zu verabschieden. Nach dem Länderspiel blieben noch 3,9 Mio. Zuschauer dran. Damit war die ZDF-Nachrichtensatire die stärkste Freitagssendung außerhalb des Fußball-Blocks. Das reichte für starke 25,1% Marktanteil. In unmittelbarer Konkurrenz zur Nationalmannschaft lief im Ersten der Christiane-Hörbiger-Film „Oma wider Willen“, für den sich ab 20.15 Uhr 3,88 Mio. entschieden (15,7%). „Tagesthemen“ und „Tatort“-Wiederholung schafften nachher 2,53 und 2,07 Mio. Stärkstes Programm der Privatsender war „RTL aktuell“ (2,29 Mio.).

3. RTL stemmt sich mit der „Chartshow“ gegen den Fußball

Anzeige

In der jungen Zielgruppe konnte sich RTL mit seiner „Ultimativen Chartshow“ halbwegs gegen die starke Konkurrenz behaupten und erreichte 11,7% Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen (1,04 Mio.). Insgesamt waren 1,84 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren dabei. „Geht’s noch?! Kayas Woche“ schaffte am späteren Abend schließlich1,26 Mio. sowie bei den 14- bis 49-Jährigen 0,79 Mio. und 11,1%.

4. Sat.1 und ProSieben scheitern mit Filmen, RTL II zufrieden auf demselben Niveau

Deutlich stärker zu kämpfen hatten Sat.1 und ProSieben, die mit ihren Spielfilmen kaum was ausrichten konnten und auf demselben Niveau landeten wie RTL II, das sich mit 7,1% Marktanteil in der jungen Zielgruppe für „Scary Movie“ freilich sehr zufrieden geben kann (0,59 Mio.) Für „Scary Movie 2“ blieben im Anschluss noch einmal fast genauso viele Zuschauer dran (0,58 Mio. und 6,3%). Sat.1 hielt mit „Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte“ dagegen und erreichte 0,67 Mio. junge Zuschauer (7,7%); für ProSieben sah es mit Ashton Kutcher in der Actionkomödie „Kiss & Kill“ mit 7,0% noch etwas schlechter aus (0,6 Mio.). Die Actiongroteske „Machete“ steigerte sich danach nur geringfügig auf 7,6%. Dadurch ergibt sich das kuriose Bild, dass die beiden Sender am erfolgreichsten mit ihren Nachmittags- und Spätabendwiederholungen waren und sich damit in den Top 20 platzieren. Meistgesehene Sat.1-Sendung vom Freitag ist ein Doppelpack „Knallerfrauen“ ab 22.40 Uhr (bis zu 0,78 Mio.); ProSieben setzt ein Doppepack „The Big Bang Theory“ von 14.30 Uhr auf Nummer 1 (bis zu 0,69 Mio.).

5. Vox-Krimis gehen unter, kabel-eins-Krimis leicht stärker

Keine Überraschungen ergeben sich beim Blick auf die übrigen Sender der zweiten TV-Liga. Mit 3,8% und 3,4% Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen für „Law & Order: SVU“ und „CSI: NXY“ hatte Vox am Abend nichts zu melden; kabel eins traf es mit „Castle“ und „Elementary“ etwas besser und landet bei 6,5% und 5,3%. Bei Arte interessierten sich derweil 490.000 Zuschauer für die D-Day-Reportage „Die Befreiung“, die Doku „Wie ein Mathegenie Hitler knackte“ kam danach auf 360.000 Zuschauer.

Achtung: Ab sofort finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit finden Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*