Blutige Rinderherzen von Adidas: der provozierte Shitstorm

Adidas.jpg

Der Shitstorm, den ich rief: Mit dieser Kampagne bettelt Adidas förmlich um die maximale negative Aufmerksamkeit - und bekommt sie auch. Kurz vor dem Start der WM zeigt der Sportartikelhersteller Star-Fußballer, wie Lukas Podolski und Arjen Robben, die ein blutiges Rinderherz von sich weghalten. Die Reaktionen im Social-Web schwanken überwiegend zwischen Ekel, Wut und Empörung.

Anzeige

Das Motiv gibt es mit Lukas Podolski, Bayern-Star Arjen Robben, dem Brasilianer Dani Alves, Diego Costa (Spanien), Nani (Portugal), Daniele de Rossi (Italien) und Steven Gerrard (England). Die Bilder-Serie ist Teil der globalen „All In Or Nothing“-Kampagne, für die TBWA/Chiat/Day (Los Angeles) verantwortlich ist.

Auch wenn es nach viel Agentur-Kalkül aussieht, sind die Reaktionen ganz schön heftig. Vor allem auf der Facebook-Seite von Adidas gibt es richtig Zunder. „WTF!!!! ADIDAS sucks with this Campaign. Where is our Brain going??? I’ll boycott ADIDAS!!!! Thats absolut disgusting“, schreibt einer. Die nächste meint: „Habe gestern noch Adidas bestellt – geht ungeöffnet zurück!!!!!!!!! NIE WIEDER ADIDAS!!!!!!!!!!“. Ein anderer Nutzer meint: „Ich sehe tote Herzen von ermordeten, gequälten Tieren! Und was ist daran jetzt bitte sportlich?“ Diese Liste von Beschwerden ließe sich bequem um ein Vielfaches verlängern.

podolski

Die kreative Idee hinter den Motiven ist klar: Die Fußballer wollen symbolisieren, dass sie ihr Herz für ihr Land geben. Bereits vor dem Start der Kampagne sprach Podolski mit der Bild am Sonntag über die Motive. Dem Kölner im Dienste des FC Arsenal war offenbar von Anfang an klar, dass es Ärger geben könnte. „Ich habe bei dem Shooting keinen Ekel empfunden. Es zeigt mein Versprechen, mein Herz für den WM-Titel zu geben. Wir werden uns für Deutschland zerreißen!“ Bei seinem Kurzeinsatz im Länderspiel gegen Kamerun ging der 28-Jährige tatsächlich besonders beherzt zur Sache.

Mittlerweile gibt es – wie sollte es auch anders sein  – erste Tierschutz-Gruppen, die sich beschweren. So meldeteten sich schon Vierpfoten und Animals United zu Wort. Diese schreiben auf ihrer Facebook-Seite: „Die neue Werbekampagne von Adidas mit Lukas Podolski schlägt Wellen. Der Nationalspieler hält ein blutiges Herz in der Hand und stammelt patriotisch: ‚Für die #WM gebe ich mein Herz!“‘ Es ist aber nicht sein #Herz, sondern das einer getöteten #Kuh. Mit dem Tod unschuldiger Tiere wirbt und spaßt man nicht.“

Animals United

Die Tierschützer haben auch gleich schon ein passendes Bild zu einer Gegen-Kampagne entwickelt. Allerdings dürften auch sie sich im Klaren darüber sein, dass die Halbwertzeit von Shitstorms und Boykott-Drohungen nur noch sehr begrenzt sind. Bis jetzt dürfte für die Kommunikationsprofis von Adidas noch alles nach Plan laufen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige