Anzeige

Google-Gondel: selbstfahrendes Auto ohne Steuer und Bremse vorgestellt

Die selbstfahrende Google-Gondel: ohne Steuer, ohne Bremse aber mit Hupe
Die selbstfahrende Google-Gondel: ohne Steuer, ohne Bremse aber mit Hupe

Nach einer jahrelangen Testphase hat Google am Rande der code-Konferenz enthüllt, wie das selbstfahrende Auto im Prototyp aussehen wird: Wie aus Pixars Trickfilm „Cars“ entlehnt – im knuffig-knutschigen Gondel-Look. Das selbstfahrende Auto richtet sich vor allem an Senioren und behinderte Menschen und kommt ohne Steuer und Bremse aus.

Anzeige
Anzeige

Es ist wieder so weit: Mountain View zündet den nächsten Moonshot. Diesmal ist es tatsächlich ein Feuerwerk – das selbstfahrende Google-Auto nimmt Gestalt an! Und sieht auf den Blick erstaunlich unsportlich aus – eher wie eine niedliche Knutsch-Gondel denn wie der durchdesignte große Wurf des mit Abstand wertvollsten Internetkonzerns der Welt.

Doch tatsächlich will Google gar keinen Gegenentwurf zu Tesla oder Porsche liefern, sondern hat mit seinem Automobil etwas viel Revolutionäreres vor, wie CEO Larry Page schon vor Monaten andeutete. „Los Angeles besteht zur Hälfte aus Parkplätzen und Straßen“, erklärte Page in Hinblick auf den verschwenderischen Umgang mit Autos, die ein Sicherheitsrisiko darstellten. „20 Millionen Menschen werden jedes Jahr durch Unfälle verletzt – es ist die häufigste Todesursache für Menschen unter 35.“

„Unsere Software und Sensoren machen die ganze Arbeit“

Mit dem selbstfahrenden Auto soll die Gefahrenquelle Mensch komplett ausgeschlossen werden. Das Google-Auto fährt von selbst – und das ohne Steuer, Gaspedal oder Bremse! „Unsere Software und Sensoren machen die ganze Arbeit“, erklärt Chris Urmson, Leiter des Projekts selbstfahrende Autos, in einem Blogeintrag bei Google.

Anzeige

Der Prototyp wurde in der Nacht auf Techkonferenz code, die Walt Mossberg und Kara Swisher veranstalten, beim Aufritt von Google-Gründer Sergey Brin enthüllt. Der Internet-Gigant lieferte dazu ein 3-Minuten-Video, in dem vor allem Senioren auftreten, die sich über die neugewonnene Fahr-Freiheit freuen.

Dafür geht in der Google-Gondel, deren Fenster aus Plastik statt Glas gebaut sind, auch alles ein bisschen gemächlicher zu: Lediglich mit 25 Meilen pro Stunde fährt der Prototyp über kalifornische Testrecken. 100 bis 200 Testwagen will Google fertigen lassen. Mit einem Marktstart wird indes erst Ende des Jahrzehnts gerechnet.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*