Anzeige

iPhone als Haus-Steuerung: Apple bastelt offenbar am Smart Home

Apple-CEO Tim Cook
Apple-CEO Tim Cook Muss an der Wall Street kämpfen

Diese Zukunft kann sich Apple nicht entgehen lassen: Wie die Financial Times berichtet, könnte der iPhone-Hersteller bei der Entwicklerkonferenz WWDC nächste Woche mit einer Überraschung aufwarten – nämlich einer iOS-Plattform für das Internet der Dinge.

Anzeige
Anzeige

Sechs Tage, dann ist endlich wieder Showtime in Cupertino: Mehr als sieben Monate nach der iPad Air und mini-Vorstellung lädt Apple im Moscone Center in San Francisco wieder zu einer Keynote ein. Anlässlich der turnusmäßigen Entwicklerkonferenz WWDC ist klar, was Fanboys erwarten können: In erster Linie einen Ausblick auf Software-Updates des mobilen und stationären Betriebssystem, vielleicht auch noch ein Hardware-Häppchen in Form des neuen MacBook Air mit Retina Display.

Glaubt man der Financial Times, könnte Apple indes noch eine weitere Überraschung präsentieren: Die Verbindungsstelle zu einem der Wachstumsmärkte der Zukunft – dem „Internet der Dinge“. Nach Angaben der britischen Wirtschaftszeitung will Apple eine Software-Lösung präsentieren, die in iOS 8 integriert sein dürfte, die Alltagsgegenstände mit dem iPhone vernetzt.

Wie CarPlay: Einen Integrations-Standard für externe Anbieter schaffen
Anzeige

Smarte Home-Lösungen gelten als nächster Boom-Markt der Techbranche. Im Januar erst überraschte Google mit dem Zukauf des smarten Thermostat- und Rauchmelder-Herstellers Nest für 3,2 Milliarden. Es gab nicht wenige Stimmen, die anmerkten, Apple hätte zuschlagen sollen, zumal Nest-Geräte sogar über den Apple Store verkauft werden.

Gleiches gilt etwa für Hue-Lampen von Philips, die sich via per iPhone-App steuern lassen. Entsprechend nahe liegt es für Apple, im Bereich der Heimautomatisierung das iPhone als bevorzugtes Smartphone zum Goldstandard zu machen nun Smart Home-Anbietern mit der nächsten mobilen Betriebssystem-Generation eine Plattform zu bieten. Im Auto-Bereich hatte Apple mit CarPlay Anfang des Jahres ähnlich verfahren.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*