Anzeige

Mega-Quoten: ARD triumphiert mit Relegation und Bremer „Tatort“

Quoten-Sieger am Sonntag: die Bundesliga-Relegation und der „Tatort: Alle meine Jungs“
Quoten-Sieger am Sonntag: die Bundesliga-Relegation und der "Tatort: Alle meine Jungs"

Gegen Das Erste hatte am Sonntag niemand den Hauch einer Chance: Mit dem entscheidenden Bundesliga-Relegationsspiel und dem "Tatort" aus Bremen dominierte der Sender den Vorabend und die Prime Time. Der Fußball erreichte mit 7,35 Mio. Fans sogar 36,9%, der "Tatort" mit 9,70 Mio. 28,4%. Die stärkste Konkurrenz kam vom ZDF, im jungen Publikum von ProSieben.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. Kein neuer Relegations-Rekord, aber ein Traum-Marktanteil von 36,9%, Bremer „Tatort“ holt fast 10 Mio.

Einen neuen Zuschauerrekord gab es nach den 8,47 Mio. Fußball-Fans vom Donnerstag nun doch nicht mehr, das schöne Sonntags-Sommer-Wetter dürfte viele davon abgehalten haben, sich vor den Fernseher zu setzen. Die 7,35 Mio., die das dennoch taten, bescherten dem Ersten aber einen gigantischen Marktanteil von 36,9% und dem Match den zweiten Platz der Tages-Charts hinter dem „Tatort“. Den wiederum sahen 9,70 Mio. Leute – 28,4%. Auch im jungen Publikum dominierte das Duo das Geschehen: Der „Tatort“ gewann auch hier mit 3,19 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 23,8%, der Fußball folgt mit 2,24 Mio. und 29,7% auf Platz 2.

2. „Inga Lindström“ stärkster „Tatort“-Konkurrent, „Mord im Mittsommer“ mit 17,6%

Trotz der gigantischen ARD-Quoten kann auch das ZDF zufrieden mit seinem Sonntag sein. So kam „Inga Lindström: Schatten der Vergangenheit“ auf 5,26 Mio. Zuschauer und 15,4% – und das, obwohl es sich um eine Wiederholung handelte. Noch besser lief es um 22 Uhr für den „Mord im Mittsommer“, der – ebenfalls als Wiederholung – mit 3,86 Mio. Sehern 17,6% einfuhr. Das „heute-journal“ sahen dazwischen 5,35 Mio. Leute (16,8%), mehr als „Günther Jauch“ im Ersten (4,28 Mio. / 15,4%).

3. ProSieben punktet mit „Red Steel“, RTL geht mit „Ticket to Love“ unter

Anzeige

Bei den Privatsendern lief es um 20.15 Uhr am besten für ProSieben. „Red Steel – Stahlharte Gegner“ sahen insgesamt 2,59 Mio. Menschen (8,3%). Vor allem in der jungen Zielgruppe gab es tolle Zahlen: 1,96 Mio. 14- bis 49-Jährige reichten für Platz 3 der Sonntags-Charts und 15,8%. RTL landete mit „21 Jump Street“ trotz Free-TV-Premiere dahinter: 2,46 Mio. (7,4%) sahen insgesamt zu, darunter 1,82 Mio. 14- bis 49-Jährige (13,8%). Sat.1 landete mit „Navy CIS“ und „The Mentalist“ bei 2,40 Mio. und 2,16 Mio. Gesamt-Zuschauern, sowie 1,12 Mio. und 1,01 Mio. 14- bis 49-Jährigen. Mies lief es am Vorabend für RTLs „Ticket to Live“: Die Doku-Soap verabschiedete sich mit 2,69 Mio. Sehern (10,1%), darunter nur 860.000 14- bis 49-Jährige (8,9%).

4. Vox schwächelt ohne „Grill den Henssler“

In der zweiten Privat-TV-Liga zeigte sich, dass „Das perfekte Promi Dinner“ von Vox derzeit nicht mehr an die Sender-Normalwerte heran kommt. Nur 1,32 Mio. (4,4%) sahen es insgesamt, darunter 750.000 14- bis 49-Jährige (6,3%). Damit kam die Reihe auch nicht an die zuletzt erzielten Werte von Grill den Henssler“ heran, das vor einer Woche beispielsweise noch mit 9,1% im jungen Publikum überzeugt hatte. Immerhin schlug Vox aber seine Konkurrenten RTL II und kabel eins: RTL II blieb mit „Nie wieder Sex mit der Ex“ bei 970.000 Zuschauern (3,0%) und 670.000 14- bis 49-Jährigen (5,1%) hängen, kabel eins mit „Mein Revier“ bei 900.000 (2,7%), bzw. 620.000 (4,7%).

5. „Doppelpass“ fast in der Tages-Top-50

Bei den kleineren Sendern tat sich u.a. wieder einmal der „Doppelpass“ von Sport1 hervor. 990.000 Fußball-Fans sahen den Talk morgens um 11 Uhr – ein grandioser Marktanteil von 8,5% und Platz 51 der Tages-Charts. Zum Vergleich: Nur das ZDF holte mit dem „Fernsehgarten“ zwischen 11 Uhr und 13 Uhr ein größeres Publikum als der „Doppelpass“: 2,28 Mio. und 19,2%. In der Prime Time war das mdr Fernsehen mit „Sagenhaft – Der Thüringer Wald“ und 810.000 Sehern (2,4%) die Nummer 1 der kleinen Sender. Sky kam mit dem Relegationsspiel zwischen Fürth und Hamburg um 17 Uhr auf 360.000 Zuschauer und 1,8%.

Die Top 20 der 14- bis 49-Jährigen und eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit finden Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*