Anzeige

14,27 Mio. Zuschauer: DFB-Pokal-Finale stellt Alltime-Rekord auf

107037863781_1024x541.jpg

Ein neuer Fabelrekord: Seit mindestens 25 Jahren sahen nicht mehr so viele Fußball-Fans das Finale des DFB-Pokals - wahrscheinlich noch nie zuvor: 14,27 Mio. waren es beim 2:0 des FC Bayern gegen Borussia Dortmund - ein Marktanteil von unglaublichen 48,0%. Der am wenigsten schlechte Konkurrent war der ZDF-Krimi "Stubbe".

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. DFB-Pokal holt größte Zuschauerzahl seit mindestens 25 Jahren

14,27 Mio. Fans – so viele sahen in den vergangenen 25 Jahren kein DFB-Pokal-Spiel. Wahrscheinlich sind die 14,27 Mio. sogar ein neuer Alltime-Rekord, unser Quoten-Archiv geht allerdings nicht bis in die 1970er-Jahre zurück, damals war die Quotenmessung aber ohnehin nicht mit der von heute vergleichbar. Wie auch immer: Den bisherigen Rekordwert aus dem Jahr 2012, als schon 13,64 Mio. Menschen das Finale Dortmund – FC Bayern sahen, wurde diesmal noch um über 600.000 Fans getoppt – natürlich auch wegen der Spannung mit Verlängerung. Die 14,27 Mio. sind zudem die größte Zuschauerzahl des deutschen Fernsehens seit fast einem Jahr, als 21,61 Mio. das Champions-League-Finale, ebenfalls zwischen Dortmund und Bayern sahen. Bis die nächste 20-Mio.-Quote erreicht wird, dauert es nicht mehr so lang: die Fußball-WM wird das ab Juni locker schaffen.

2. „Stubbe“ hält sich am wenigsten schlecht

Die Konkurrenz ging gegen das DFB-Pokal-Finale natürlich weitgehend unter. Recht ordentlich sind da die Zahlen, die die „Stubbe“-Wiederholung im ZDF einfuhr. Immerhin 3,77 Mio. zogen den Krimi dem Fußball vor – ein Marktanteil von 12,5%. Der „Einsatz in Hamburg“ fiel danach mit 2,79 Mio. und 9,9% aber unter die 10%-Marke – sicher auch wegen der Verlängerung im Pokalfinale. Stärkstes Prime-Time-Programm der Privatsender war im Gesamtpublikum interessanterweise der Sat.1-Film „Marmaduke“: 1,54 Mio. reichten zwar nur für miese 5,1%, doch RTL und ProSieben landeten mit „Bülent Ceylan Live!“ (1,19 Mio. / 3,9%) und „Burlesque“ (1,11 Mio. / 3,7%) sogar noch dahinter.

3. Im jungen Publikum schlägt „Burlesque“ die private Konkurrenz

Anzeige

ProSiebens „Burlesque“ war bei den 14- bis 49-Jährigen „Best of the Rest“. 880.000 junge Zuschauer entsprachen einem angesichts der Fußball-Konkurrenz halbwegs soliden Marktanteil von 8,3%. „Resident Evil: Extinvtion“ erzielte zu später Stunde mit 840.000 noch 11,3%. RTL ging mit „Bülent Ceylan Live!“ auch hier unter: 710.000 14- bis 49-Jährige reichten nur für desaströse 6,7%. Sat.1-Film „Marmaduke“, insgesamt ja vor RTL und ProSieben, erreichte mit 700.000 14- bis 49-Jährigen nur 6,7%. Gewinner in der jungen Zielgruppe war natürlich ebenfalls der Fußball: 4,94 Mio. Fans schalteten das Pokal-Finale ein – spektakuläre 47,7%.

4. kabel eins hält sich mit „Navy CIS“ relativ schadlos

In der zweiten Privat-TV-Liga kam zwar auch kein Sender an seine Normalwerte heran, doch kabel eins erreichte mit zwei Folgen „Navy CIS“ und einer „Navy CIS: L.A.“ im jungen Publikum immerhin Marktanteile von 4,0% bis 4,3%. Bis zu 460.000 14- bis 49-Jährige sahen die Serien. Vox ging mit „3 Engel für Charlie“ und 290.000 jungen Zuschauern, bzw. 2,8% hingegen völlig unter, RTL II war mit „Stonados – Kein Entkommen“ (320.000 / 3,0%) auch nicht erfolgreicher. Bei Vox blieb übrigens auch die neue Vorabend-Reihe „3 Engel für Tiere“ weit unter dem Soll: 340.000 14- bis 49-Jährige reichten nur für 5,3%, bei der Premiere vor einer Woche gab es noch 8,4%.

5. BR landet in der Prime Time über den Normalwerten, 390.000 sehen Pokalfinale bei Sky

Bei den kleinen Sendern gab es sogar den einen oder anderen, der um 20.15 Uhr trotz Fußball über seinen Normslwerten lag. Allen voran war das das Bayerische Fernsehen, das mit dem 53 Jahre alten „Mariandl“ 720.000 Menschen zum Einschalten überzeugte – ein toller Marktanteil von 2,4%. Kein anderer Sender abseits der großen Acht erreichte in der Prime Time so viele Zuschauer. Im mdr Fernsehen verfolgten 640.000 (2,1%) den „großen Leni-Statz-Abend“ und bei Sky sahen das DFB-Pokal-Finale 390.000 Fans (1,3%).

Die Top 20 der 14- bis 49-Jährigen und eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit finden Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*