“Peinlich” – Bild-Chefs ärgern sich über Abschreiber von Focus Online

Bild-Chef Kai Diekmann, Focus Online Chef Daniel Steil: Streit um Abschreiberei
Bild-Chef Kai Diekmann, Focus Online Chef Daniel Steil: Streit um Abschreiberei

Schöne Geschichten am Freitagmorgen bei Focus Online. U.a. wurde ausführlich darüber berichtet, was Altkanzler Helmut Schmidt aktuell zur Ukraine-Krise zu sagen hat und über Morddrohungen gegen den Gründer des Finanzdienstleisters AWD, Carsten Maschmeyer. Beides waren allerdings exklusive Bild-Stories. Auf Twitter machten die Bild-Chefs ihrem Ärger über die Focus-Online-Abschreiberei Luft.

Anzeige

Bild Online Chefredakteur Julian Reichelt twitterte:

Und auch Bild-Oberchef Kai Diekmann meckerte öffentlich über die Abschreiberei von Focus Online:

Mit “Daniel” ist Focus-Online-Chef Daniel Steil gemeint, der früher mal für Bild gearbeitet hat. Bei der Boulevardzeitung war er vor dem Wechsel zu Focus Online für “Sonderaufgaben” zuständig. Steil rechtfertigte die Maschmeyer-Story bei Focus Online folgendermaßen:

Gegenüber MEEDIA sagte Daniel Steil: „Wir fanden diese Meldung wichtig, so wie die Kollegen von Bild auch, sonst hätten sie sie ja nicht als Schlagzeile in ihrer Printausgabe gemacht. Wir haben diese Meldung dann um 22.01 Uhr als Push-Meldung versendet. Ich verstehe nicht, was daran peinlich ist. Die Kollegen von Bild haben eine tolle Geschichte und sie geben sie an die Agenturen. Ziel der Bild ist es dabei, dass diese Geschichte weiter verbreitet wird. Wir und viele andere Medien tun dies. Wir verweisen dabei mehrfach auf die Originalgeschichte der Bild und verlinken auf die Bild.de. So, wie es die Bild.de-Kollegen im Übrigen auch machen, wenn sie exklusive Meldungen von uns übernehmen.“

Besonders regte Diekmann auf, dass Focus Online die Maschmeyer-Story der Bild als Eil-Meldung via Push auf Smartphones aussandte. So konnte zumindest der Eindruck entstehen, es handle sich um eine Focus-Story.

Diekmanns ironischer Kommentar: “Breaking News! Chapeau Focus Online”

Bei Springer im Allgemeinen und bei Bild im Besonderen beobachten sie schon länger mit Unbehagen, dass sich Focus Online gerne ausführlich bei den Bild-Stories bedient. Vor allem seit Springer versucht, bei Bild mit Bild Plus mit Inhalten Geld zu verdienen, ist man dort ein wenig empfindlich was allzu dreiste Abschreiberei angeht. Motto: Bild stellt eine Story gegen Geld in den kostenpflichtigen Bild Plus-Bereich, Focus Online schreibt sie ab, setzt einen Link zu Bild und holt sich die Klicks. Wer will da noch für einen Bild Plus-Zugang zahlen?

Nach MEEDIA-Infos wurde bei Springer zeitweise sogar erwägt, mit rechtlichen Schritten gegen die Abschreiberei von Focus Online vorzugehen. Das dürfte aber nicht ganz einfach sein. Intern hieß es bei Springer, dass Focus Online wohl genau wisse, dass man sich an der Grenze der Legalität bewege und entsprechend geschickt arbeite. Will heißen: Die Quelle wird bei Focus Online stets genannt und es wird darauf geachtet, dass die Texte nicht wortgleich übernommen werden. Den Ärger bei der Bild mindert das keineswegs.

Focus Online schreibt nicht nur von der Bild ab. 2012 machte Focus Online aus einer Spiegel-Titelstory über das Möbelhaus Ikea gleich eine ganze Reihe von Artikeln.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige