Anzeige

Redtube-Abmahnungen: Urmann + Collegen legt offenbar Mandat nieder

RedTube.png

Die nächste Schlappe für die Porno-Abmahner im Fall "Redtube": Wie der Rechtsanwalt Thomas Feil auf Anwalt24 mitteilt, hat die Kanzlei Urmann+Collegen das Amtsgericht Hannover schon am 30. April in Kenntnis gesetzt, dass man das Mandat niederlegt. Man würde die ominöse Firma The Archive AG nicht mehr vertreten.

Anzeige
Anzeige

Einen Grund nannte U+C dem Gericht nicht. Medienanwalt Christian Solmecke spekuliert bei Golem.de, dass eine Mandatsniederlegung während des Verfahrens nur in seltenen Fällen passieren würde, etwa bei Nichtzahlung der Gelder oder einem zerrüttetem Vertrauensverhältnis.

Feil berichtet, dass es in seinem Fall um eine negative Feststellungsklage ging, bei der U+C hätte nachweisen müssen, wie die Ermittlungen der Nutzerdaten vonstatten gegangen sind. Die Kanzlei von Thomas Urmann hätte zunächst mit einer Erwiderung reagiert. „Weder wurde im Einzelnen offen gelegt, wie die Ermittlungen stattgefunden haben, noch wurde zur Abwehr der Klageforderung vorgetragen, wie im Einzelnen die Rechtekette zu Stande kam“, erklärt Feil weiter.

Laut dem Anwalt wollte U+C die Mühen nicht auf sich nehmen und legte in dem Einzelfall das Mandat nieder. Welche Auswirkungen das auf die anderen laufenden Verfahren hat, ist unklar. Gut möglich, dass es sich um einen kalkulierten Rückzug handelt. Die Kanzlei war seit Bekanntwerden der Abmahnung in die Kritik geraten. Außerdem fällt damit, so Feil, eine Zustellanschrift weg, die Betroffenen die Kontaktaufnahme erschwert. Denn bislang trat The Archive AG als Betreiber des Pornoportals gar nicht im Verfahren auf.

Anzeige

Zuletzt war es still geworden um U+C. Urmann hat im Focus erstmals eingeräumt, dass seine Kanzlei Urmann und Collegen bei der Durchsetzung der Schadensersatzansprüche gegen Redtube-Nutzer auf Probleme stoßen könnte. So würden die Verfahren gegen alle bisher abgemahnten und zahlungsunwilligen RedTube-Nutzer in den nächsten Wochen „ihren ganz normalen Gang gehen, es sei denn, es stellt sich heraus, dass mit der Rechtekette etwas nicht in Ordnung ist“.

Das könnte nun der Fall sein. Zumindest scheint U+C keine Anstalten zu machen, die Rechmäßigkeit der Ermittlungen zu belegen. Wie die Anwälte Christian Solmecke und Johannes von Rüden, die jeweils Hunderte Abmahnopfer vertreten, im Januar gegenüber dem Focus erklärten, habe bislang keiner ihrer Mandanten den geforderten Schadenersatz geleistet. Trotzdem habe die Kanzlei U+C keine weiteren Schritte unternommen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*