Rheinische Post: Neues Mobilportal, Special-Interest-Sites, Bezahlmodell

michael-broecker-RP.jpg
Neues Mobilportal am Start: RP-Chefredakteur Michael Bröcker

Publishing Die Rheinische Post will ihre Digitalisierungs- und Diversifizierungsstrategie voranbringen. Just live gegangen ist das neue Mobilportal von RP Online. In den Startlöchern steht außerdem eine Website, die "Top Ten Rheinland" heißen soll, eine Art lokales Yelp meets Buzzfeed. Nach der Sommerpause führt die RP ein Online-Bezahlmodell ein.

Werbeanzeige

„Unser hochwertiger Journalismus hat seinen Preis“, sagt RP-Chef Michael Bröcker. „Das gilt künftig auch für online.“ Künftig, das heißt nach der Sommerpause. Dann will die Regionalzeitung mit Sitz in Düsseldorf ein Bezahlmodell einführen. Der Schritt ist Teil einer Gesamtstrategie. Die neue mobile Website der RP bietet den Nutzern zwei Möglichkeiten zur Personalisierung. Zum einen können sich Nutzer Nachrichten aus ihrer Stadt priorisiert anzeigen lassen, zum anderen können sie einstellen, von welchem Sportverein sie bevorzugt Geschichten lesen wollen. Ein kleines Feature: Nachrichten können auch bei WhatsApp geteilt werden.

In Vorbereitung ist ein neues Angebot, das „Top Ten Rheinland“ heißen soll. Bröcker beschreibt es auf MEEDIA-Nachfrage als eine Kreuzung aus Yelp und Buzzfeed. Nutzergenerierte Inhalte werden mit redaktionellen Tipps verknüpft, jeder Inhalt bietet „Listicles“, also zehn Tipps für die Stadt und das Umland. Bereits online sind die RP-Angebote pets.de (Haustiere), homestory.de („Inspirationen für dein Zuhause“) und spielehelden.net (Gaming).

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige