Anzeige

Nur lousy pennies: Nachrichtensites belasten Tomorrow Focus-Bilanz

Toon-Bouten.jpg

Keine guten Nachrichten für Verlage und Online-Journalisten: In den vergangenen Monaten konnte Focus.de, aber auch die Huffington Post ihre Klickzahlen und Reichweiten kräftig steigern. Am Ende des ersten Quartals steht bei den Portal-Einnahmen allerdings ein Minus von acht Prozent. Das geht aus der Bilanz der Tomorrow Focus AG hervor. Auch wenn die Münchner ihre Umsätze kräftig steigern konnten, drehte das bereinigte Konzernergebnis nach Steuern ins Minus. Dieses liegt bei 1,6 Millionen Euro.

Anzeige
Anzeige

Insgesamt lag der Konzernumsatz in den ersten drei Monaten des Jahres bei 48,3 Millionen Euro.

In die einzelnen Segmente aufgeteilt bedeuten die Zahlen, dass das Travel-Segments (unter anderem HolidayCheck) seinen Umsatz um 10 Prozent auf 32,3 Millionen Euro steigern konnte, im Subscription-Segment blieben die Einnahmen mit 8 Millionen Euro konstant und im Bereich Other-Segments steht ein Wachstum von 1,2 Millionen Euro auf 2 Millionen Euro.

Als einzige Sparte ist das Publishing-Segment klar im Minus. So reduzierte sich der Umsatz im Vergleich zum Vor-Quartal von 6,4 Millionen Euro auf 5,9 Millionen Euro. Als Grund nennt das Management „die aktuelle Budgetzurückhaltung wichtiger Werbungtreibender sowie der Preisverfall, insbesondere auf mobilem Werbeinventar, im saisonal schwächstes Jahresquartal zu einem einstelligen Rückgang der Werbeumsätze“.

Anzeige

Nach Einschätzung des Managements stehen im laufenden Geschäftsjahr die Chancen für eine positive Umsatzentwicklung allerdings „recht gut“. „Die prognostizierte moderate Konjunkturerholung in den Kernabsatzmärkten der Tomorrow Focus AG sollte, trotz teils erhöhtem Wettbewerbsdruck, zu einer weiteren Belebung der Nachfrage nach Produkten führen“, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. „Aufgrund des planmäßigen Geschäftsverlaufs im ersten Quartal geht der Vorstand für das Geschäftsjahr 2014 auch weiterhin von der Erreichung der gesetzten Ziele aus“.

Ein Prognose für das Publishing-Segment verkniffen sich die Münchner jedoch.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*