Anzeige

Verfilmung der „Spiegel-Affäre“ holt tolle Quoten bei arte

„Die Spiegel-Affäre“ mit Sebastian Rudolph als Rudolf Augstein (M.)
"Die Spiegel-Affäre" mit Sebastian Rudolph als Rudolf Augstein (M.)

Grandiose Marktanteile für den kleinen Sender arte: Für den sehenswerten Film über "Die Spiegel-Affäre", die 1962 die Medien in Atem hielt, interessierten sich am Freitagabend 1,08 Mio. Leute - ein für arte-Verhältnisse sehr starker Marktanteil von 3,5%. Die Tagessiege gingen insgesamt aber an "Der Alte" und im jungen Publikum an "Let's Dance".

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. arte holt mit der „Spiegel-Affäre“ das Vierfache seines Normal-Niveaus

Die 1,08 Mio. Leute, die „Die Spiegel-Affäre“ bei arte einschalteten, entsprachen wie erwähnt einem Marktanteil von 3,5%. Zum Vergleich: Normal waren für den Sender in den vergangenen 12 Monaten 0,9%, die 3,5% entsprechen also ziemlich genau dem vierfachen Niveau des arte-Jahres-Durchschnitts. In den aktuellen arte-Zuschauer-Charts des Jahres 2014 belegt „Die Spiegel-Affäre“ Platz 4, nur drei Sendungen erreihten dort bisher also mehr Zuschauer. Auch im jungen Publikum landete der Film deutlich über dem Normalniveau, erzielte mit 290.000 14- bis 49-Jährigen einen Marktanteil von 2,7% und damit ebenfalls in etwa das Vierfache des Normalniveaus (0,7%).

2. „Let’s Dance“ siegt auf stabilem Niveau, „The Voice Kids“ weiter chancenlos, „Vikings“ legt zu

Das Top-Programm des jungen Publikums hieß am Freitagabend „Let’s Dance“. Die RTL-Show hielt sich im Vergleich zu den Vorwochen sehr stabil, gewann mit 1,86 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 17,5%. Überhaupt keine Chance auf den Sieg hatte Sat.1-Konkurrent „The Voice Kids“, den nur 1,28 Mio. junge Menschen einschalteten – ein blasser Marktanteil von 11,9%. Die Show landete in den Tages-Charts damit auch noch hinter der ProSieben-Serie „Vikings“, die mit 1,31 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 12,3% im Vergleich zur Premiere vor einer Woche sogar zulegte.

3. „Der Alte“ gewinnt im Gesamtpublikum mit starkem Staffel-Abschluss

Anzeige

Die insgesamt meistgesehene Sendung des Freitags war aber die ZDF-Krimiserie „Der Alte“. 5,32 Mio. Leute sahen die vorerst letzte Folge – ein sehr guter Marktanteil von 17,2%. „Letzte Spur Berlin“ sahen danach noch 4,49 Mio. Menschen – gute 14,2%. Das reicht in den Tages-Charts für Platz 3 hinter „Let’s Dance“, das 4,70 Mio. (15,8%) einschalteten. Am kommenden Freitag muss dann der renovierte „Fall für zwei“ versuchen, ähnlich starke Zahlen wie „Der Alte“ einzufahren. Doch zurück zu diesem Freitag: ARD-Film „Die Hochzeit meiner Schwester“ schalteten 3,69 Mio. ein – solide 11,7% und Platz 6 hinter „Tagesschau“ und „heute“.

4. „heute-show“ gewinnt den Comedy-Kampf gegen Kaya Yanar und die „Knallerfrauen“

Humor-Marktführer war am Freitag die „heute-show“, die erneut tolle Quuoten einfuhr. Insgesamt sahen 3,33 Mio. ab 22.30 Uhr zu – ein Marktanteil von 13,3%, im jungen Publikum reichten 1,01 Mio. 14- bis 49-Jährige für 10,3%. RTLs „Geht’s noch?! Kayas Woche“ kam im Anschluss auf 2,55 Mio. Seher und 13,9% – auch das ist ein gutes Ergebnis. Bei den 14- bis 49-Jährigen landete die Show mit 1,24 Mio. und 16,0% ebenfalls klar über dem RTL-Soll. Die „Knallerfrauen“ von Sat.1 sahen 1,67 Mio. und 1,81 Mio. (7,3% und 10,0%), in der jungen Zielgruppe entsprachen 970.000 und 1,12 Mio. guten 10,6% und starken 14,7%.

5. RTL II mit „Riddick“ bärenstark

In der Prime Time der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich der oft wiederholte, zehn Jahre alte Actionreißer „Riddick – Chriniken eines Kriegers“ durch: 1,41 Mio. sahen ihn insgesamt, darunter 1,01 Mio. 14- bis 49-Jährige. Insbesondere bei den jungen Zuschauern kamen so glänzende 9,4% heraus. Vox blieb mit seinen kriselnden Serien „Law & Order: Special Victims Unit“ und „CSI: NY“ bei 560.000 und 610.000 14- bis 49-Jährigen, sowie schwachen Marktanteilen von je 5,4% hängen. kabel eins erzielte mit „Castle“ und 460.000 jungen Zuschauern ähnlich unbefriedigende 4,5%, mit zwei Folgen „Elementary“ und 470.000 und 490.000 danach auch nur 4,2% und 4,9%.

Die Top 20 der 14- bis 49-Jährigen und eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit finden Sie immer an dieser Stellle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*