Anzeige

„Donna Leon“-Krimi gewinnt den 1. Mai mit neuem Alltime-Rekord

Uwe Kockisch als Commissario Brunetti in den „Donna Leon“-Krimis
Uwe Kockisch als Commissario Brunetti in den "Donna Leon"-Krimis

Seit dem Jahr 2000 laufen die "Donna Leon"-Krimis im Ersten - 20 waren es seitdem. Doch der 20. war der bisher erfolgreichste. 7,23 Mio. sahen am Donnerstagabend "Reiches Erbe" - die beste Zuschauerzahl der Reihe, ein grandioser Marktanteil von 21,7% und der souveräne Tagessieg am 1. Mai. Im jungen Publikum gewann hingegen "Ice Age 3" vor ProSiebens "Topmodels".

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. Neuer Zuschauerrekord für „Donna Leon“

Zwar sahen zweimal schon mehr als 7 Mio. Leute die „Donna Leon“-Krimis im Ersten, 7,23 Mio. waren es aber noch nie. Ein toller Erfolg für die Reihe um Commissario Brunetti. Den Tagessieg holte sich der Fall „Reiches Erbe“ damit auf souveräne Art und Weise, denn kein Konkurrent hatte den 7,23 Mio. und 21,7% etwas entgegen zu setzen. So erreichte RTLs „Ice Age 3“ als Nummer 2 der Prime Time 4,13 Mio. Leute und 12,5%, das ZDF mit der Wiederholung „Der große Schwindel“ nur 3,64 Mio. und 10,9%. Weit vorn platzierten sich zudem noch Nachrichtensendungen: Die 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten sahen 5,90 Mio., „heute-journal“ und „heute“ 4,13 Mio. und 4,01 Mio.

2. „Ice Age 3“ besiegt die „Topmodels“ und alle anderen Privaten

Die klare Nummer 1 der Privatsender war am Donnerstagabend der Animations-Hit „Ice Age 3“. 4,13 Mio. sahen ihn insgesamt, darunter 2,20 Mio. 14- bis 49-Jährige (17,9%). Bei den 3- bis 13-jährigen Kindern durften noch 460.000 wach bleiben – ein phänomenaler Marktanteil von 39,7%. Auch ProSiebens „Germany’s next Topmodel“ hatte damit keine Chance: 2,45 Mio. schalteten die Casting-Soap insgesamt ein, darunter 1,65 Mio. 14- bis 49-Jährige. Die Marktanteile von 7,8% und 13,8% haben mit der glorreichen Vergangenheit der Reihe nicht mehr viel zu tun. Sat.1 erreichte mit drei Folgen „Criminal Minds“ 2,00 Mio. bis 2,35 Mio. Zuschauer (6,1% bis 8,2%), darunter 1,05 Mio. bis 1,24 Mio. 14- bis 49-Jährige (9,1% bis 10,3%).

3. Vox äußerst stark mit „Van Helsing“

Anzeige

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich der Vox-Film „Van Helsing“ trotz regelmäßiger Wiederholung an die Spitze. 1,63 Mio. (5,3%) sahen ihn insgesamt, darunter aber 1,22 Mio. 14- bis 49-Jährige. Der Marktanteil sprang im jungen Publikum damit auf sehr gute 10,3%, selbst Sat.1 wurde geschlagen. RTL II lockte mit den „Kochprofis“ 720.000 junge Menschen (6,1%), mit dem „Frauentausch“ danach nur sehr bescheidene 580.000 (5,1%). Die Europa League war für kabel eins ohne deutsche Beteiligung erneut kein übermäßiger Erfolg: 1,15 Mio. (3,4%), davon 540.000 14- bis 49-Jährige (4,2%) sahen die erste Halbzeit zwischen Juventus Turin und Benfica Lissabon, in Durchgang 2 waren es immerhin 1,49 Mio. (5,8%) und 620.000 (5,9%).

4. RTL holt am Vorabend 18,3% mit den „witzigsten TV-Pannen“

Auch am Vorabend war RTL im jungen Publikum die klare Nummer 1. Zwar lief am Feiertag logischerweise keine neue „GZSZ“-Folge, doch mit dem Special „Life! Dumm gelaufen – Die 100 witzigsten TV-Pannen aller Zeiten“ begeisterte man 1,56 Mio. 14- bis 49-Jährige und erreichte damit einen tollen Marktanteil von 18,3%. Insgesamt sahen 3,21 Mio. (12,8%) zu, damit musste man sich der ZDF-Serie „Notruf Hafenkante“ (3,26 Mio.) nur knapp geschlagen geben. Ebenfalls stark am Vorabend: die erneute Wiederholung von „Crocodile Dundee II“ bei kabel eins mit 1,55 Mio. (6,0%), bzw. 680.000 14- bis 49-Jährigen (7,6%).

5. WDR mit zehn Jahre altem Köln-„Tatort“ in Tages-Top-40

Der größte der kleinen Sender war am Abend das WDR Fernsehen: 1,24 Mio. entscheiden sich für den zehn Jahre alten „Tatort: Odins Rache“ aus Köln – ein Marktanteil von 3,7% und Platz 39 der Tages-Charts. Im jungen Publikum tat sich noch DMAX hervor: Die neue Reihe „Railroad Alaska“ erreichte dort zwischen 20.15 Uhr und 0.15 Uhr 180.000 bis 330.000 14- bis 49-Jährige und Marktanteile von 2,4% bis 2,7%. Ebenfalls stark in der jungen Zielgruppe: „Queen: Hungarian Rhapsody – Live in Budapest“ mit 280.000 14- bis 49-Jährigen und 2,3%.

Die Top 20 der 14- bis 49-Jährigen und eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit finden Sie immer an dieser Stellle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*