Anzeige

Alibaba strebt den größten Börsengang aller Zeiten an

Alibaba.com_.jpg
Alibaba: Bereits einer der zehn wertvollsten Konzerne der Welt

Groß, größer, Alibaba: Wie das Wall Street Journal berichtet, strebt der chinesische E-Commerce-Riese nun nicht nur den größten Börsengang eines Technologie-Unternehmens an, sondern aller Zeiten. Die Yahoo-Beteiligung würde frische Mittel in Höhe von mehr als 22 Milliarden Dollar an den Kapitalmärkten aufnehmen.

Anzeige
Anzeige

Ist es die Fahne auf dem Gipfel? Während die Echos von 1999 immer lauter werden und Technologie- und Internetaktien immer mehr unter Druck geraten, schickt sich Alibaba an, den größter aller Rekorde beim Gang an die Börse zu brechen – und den Titel des größten IPOs aller Zeiten einzuheimsen.

Mit Mittelzuflüssen in Höhe von 22,1 Milliarden Dollar stellt die Agricultural Bank of China 2010 den bisherigen Rekord auf, der nun überboten werden könnte – von einem einheimischen Unternehmen. Wie das Wall Street Journal erfahren haben will, sucht der asiatische Internet-Champion nach Möglichkeiten, um mehr Aktien an den Kapitalmärkten zu platzieren.

Jüngste Geschäftsentwicklung befeuert IPO

Befeuert wird der Mega-IPO nicht zuletzt durch die offenkundig immer größere Nachfrage von Investoren, die Alibaba durch seine spektakuläre Geschäftsentwicklung begeistern kann. Bei Vorlage von Yahoo jüngsten Quartalszahlen waren ebenfalls Alibabas neuste Bilanz durchgesickert. 

Die Umsätze zwischen Oktober und Dezember legten im Jahresvergleich nochmals um 66 Prozent auf nunmehr 3,06 Milliarden zu. Wirklich beeindruckend ist indes die Gewinnentwicklung: Das Konzernergebnis verdoppelte sich auf 1,36 Milliarden Dollar. Yahoo selbst will seinen Anteil im Zuge des IPOs von aktuell 24 auf 14 Prozent reduzieren.

Anzeige

Bis zu 245 Milliarden Dollar wert?

Alibabas Bewertung schießt vor dem Börsengang immer weiter in die Höhe. Die Bewertungsgrößenordnungen von 160 bis 180 Milliarden Dollar, die zuletzt kursierten, könnten beim IPO, das vermutlich im dritten Quartal über die Bühne gehen soll, nochmals übertroffen werden. Nach Angaben des Wall Street Journals  wurden Analystenschätzungen in Höhe einer Marktkapitalisierung von bereits 245 Milliarden Dollar genannt. 

Damit wäre Alibaba aus dem Stand deutlich wertvoller als die jetzige Nummer zwei und drei des Webs – Facebook und Amazon. Doch die jüngste Performance der US-Schwergewichte sollte Warnung genug sein: das Social Network und der E-Commerce-Riese kamen am Freitag mit einem Minus von 5 bzw. 10 Prozent unter die Räder, nachdem sich Anleger enttäuscht von den jüngsten Quartalszahlen zeigten.

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*