Anzeige

Google Plus: Verabschiedet sich der Konzern vom Social Network?

Google-Plus.jpg

Google-Plus-Chef Vic Gundotra verlässt den Internet-Konzern. Damit geht einer der prominentesten Google-Manager, ohne Gründe oder zukünftige Pläne zu nennen. Nimmt Google Abschied von seinem sozialen Netzwerk? Financial Times und TechCrunch berichten von einem "weitreichenden Umbau" bei Google Plus.

Anzeige
Anzeige

Google Plus ist als Plattform konzipiert, die verschiedene Dienste des Internet-Konzerns miteinander verbindet. Google baute unter anderem die Funktionen zum Speichern und Bearbeiten von Fotos stark aus. Zudem wurde Google Plus in alle möglichen Produkte von der Videoplattform YouTube bis hin zum E-Mail-Dienst GMail eingebunden. Damit schoss die offizielle Nutzerzahl aus dem Stand auf mehrere hundert Millionen hoch.

Sollte das 2011 gestartete Google Plus allerdings auch als direkter Rivale zu Facebook gedacht gewesen sein, kann es mit dem weltgrößten Online-Netzwerk nicht bei der Bedeutung mithalten. Mit zuletzt knapp 1,3 Milliarden Nutzern ist Facebook auch immer noch viel größer.

Laut Financial Times solle Google Plus nun weniger als eigenständiges Online-Netzwerk vermarktet werden. Wie TechCrunch berichtet, werde Google Plus auf die Plattform-Rolle reduziert. Rund 1.000 Software-Entwickler würden anderen Bereichen zugeteilt. So werde das Team hinter den Hangouts-Videochats zum Android-Betriebssystem umziehen.

Anzeige

Die Leitung von Google Plus solle nun der bisherige Technikchef David Besbris übernehmen, berichtete das Technologieblog Recode. Er habe das Rennen gegen den einflussreichen Google-Plus-Produktchef Bradley Horowitz gemacht, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Gundotra war seit acht Jahren bei Google. Vor Google Plus verantwortete er unter anderem die mobilen Produkte des Internet-Riesen und verbrachte zuvor 15 Jahre bei Microsoft. Die Nachricht von seinem Abgang sickerte über die App Secret durch, in der Gerüchte aus dem Silicon Valley verbreitet werden. Dort hieß es vor einigen Tagen, Gundotra führe Bewerbungsgespräche.

(dpa)

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*