Anzeige

Geldmaschine Facebook: Der Mobil-Boom geht weiter und weiter

Bildschirmfoto-2014-01-30-um-07.34.59.png

Das Social Network entwickelt sich immer mehr zur Geldmaschine. Schon 2,5 Milliarden Dollar wurden zwischen Januar und März in die Kassen in Menlo Park gespült – ein sattes Plus von 72 Prozent. Vor allem die mobilen Werbeerlöse explodieren, die Nettogewinne verdreifachen sich. Erstmals nutzen über eine Milliarde Nutzer Facebook mobil.

Anzeige
Anzeige

Power auf Dauer: So lässt sich Facebooks Erfolgsstory beschreiben, seitdem das weltgrößte Netzwerk vor eineinhalb Jahren herausgefunden hat, wie es sein mobiles Angebot monetarisiert. Bereits 1,3 Milliarden Menschen sind inzwischen Facebook-Mitglieder – eine Milliarde davon nutzt das weltgrößte Social Network mindestens einmal im Monat mobil, 609 Millionen Menschen sind es sogar täglich.  

Die Nutzungsgewohnheiten zeigen Wirkung. Bemerkenswerte 59 Prozent der Werbeumsätze von inzwischen 2,26 Milliarden Dollar werden bereits mobil bestritten. Unterm Strich verdreifachte sich Facebook Nettogewinn in allen Geschäftsaktivitäten auf immerhin schon 642 Millionen Dollar. „Facebooks Geschäft ist stark und wächst. Wir hatten einen tollen Start in 2014″, kommentierte Mark Zuckerberg mit entsprechend viel Rückenwind die Bilanz des ersten Quartals.

„Instagram ist noch Jahre davon entfernt, ein ernsthaftes Geschäft zu werden“
Anzeige

Gleichzeitig nutzte Konzernchef Mark Zuckerberg die Telefonkonferenz mit Analysten, um Einblicke in andere Unternehmensbereiche zu bieten. „Instagram ist noch Jahre davon entfernt, ein ernsthaftes Geschäft zu werden“, erklärte Zuckerberg etwa mit Blick auf die vor zwei Jahren zugekaufte Foto-App, die inzwischen über 200 Millionen Nutzer verfügt. 

In genauso diese Dimensionen stößt unterdessen auch der konzerneigene Messenger vor, über den künftig ausschließlich die mobile Kommunikation bei Facebook erfolgen soll. Ebenfalls eine Erwähnung wert: Finanzchef David Ebersman, der seit 2009 zum Unternehmen gehörte, verlässt Facebook im Jahresverlauf und wird durch David Wehner von Zynga ersetzt. Aktionäre reagierten auf den Nachrichtenschwall positiv und hoben den Daumen – die Facebook-Aktie legte nachbörslich nochmals um drei Prozent auf 63 Dollar zu.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*