Anzeige

Investigativ-Panne: Baby-Käufer und -Händler entpuppen sich als Reporter

Reporter der Sunday Times gaben sich als potenzielle Baby-Käufer in Bulgarien aus
Reporter der Sunday Times gaben sich als potenzielle Baby-Käufer in Bulgarien aus

Was passiert, wenn investigative Journalisten bei der Recherche auf andere investigative Journalisten treffen? Wir bekommen eine Reality Medien-Kömodie! Reporter der britischen Sunday Times gaben sich online als Paar aus, das in Bulgarien ein Baby kaufen will. Doch die vermeintlichen Baby-Händler entpuppten sich als verdeckte Reporter des bulgarischen TV-Senders Nova, die ebenfalls investigativ unterwegs waren.

Anzeige
Anzeige

Die beiden Sunday-Times-Reporter Jonathan Calvert und Heidi Blake gaben sich in diversen Online-Kleinanzeigen als Londoner Paar aus, das keine Kinder bekommen kann und darum ein Baby kaufen möchte. „Geld spielt keine Rolle.“ Die Anzeigen wurden in Online-Foren u.a. in Bulgarien, Mazedonien, Georgien und der Ukraine geschaltet. In Bulagieren biss Jemand an, und zwar Reporter des TV-Senders Nova. Die witterten einen Menschenhändler-Skandal und gaben sich den Briten gegenüber als potenzielle Baby-Verkäufer aus. Man mailte, man telefonierte, man verabredete sich zu einem konspirativen Treffen in einem Restaurant.

Dort beschnupperten sich die beiden Reporterteams gegenseitig. Der Guardian berichtet in seinem Medienblog über den Vorfall. Und sie filmten sich gegenseitig mit versteckten Kameras. Nachdem man wieder auseinandergegangen war, enttarnten die Sunday Times Reporter ihre Identität. Auch die TV-Leute gaben sich daraufhin als Journalisten zu erkennen. Der Sender Nova machte aus der Begegnung einen  sechsminütigen Beitrag, die Sunday Times verzichtete auf einen Bericht. Laut Nova teilten die britischen Reporter via Mail mit, dass sie die Begebenheit sehr lustig fänden und ihnen das zum ersten Mal passiert sei, sie wollten sich vor laufender Kamera aber nicht dazu äußern.

Anzeige

Den TV-Bericht über das Reporter-Gipfeltreffen in Bulgarien gibt es auch hier bei YouTube zu sehen (mit englischen Untertiteln):

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*