Anzeige

Nielsen: Werbemarkt im ersten Quartal über Vorjahr

nielsen.jpg

Auch im März lagen die Brutto-Werbeumsätze der deutschen Medien über dem Vergleichsmonat des Vorjahres. Vor allem das Fernsehen verbesserte sich, aber auch Radio, Kino und Out-Of-Home verbesserten sich leicht. Die Print-Medien konnten die Zahlen aus dem März 2013 hingegen nicht erreichen. Im Gesamtquartal legte der Werbemarkt damit um 2,9% zu.

Anzeige
Anzeige

Fast 6,3 Mrd. Euro setzten die von Nielsen erfassten Medien in den Monaten Januar bis März brutto mit Werbung um – ein Plus von 2,9%. Der März trug allein 2,5 Mrd. zu diesem Gesamtergebnis bei und lag damit ebenfalls mehr als 2% über dem Vorjahr.

Top-Werbemedium in Deutschland bleibt laut Nielsen natürlich weiterhin das Fernsehen, das mit 2,67 Mrd. Euro sogar 6,5% gegenüber dem ersten Quartal 2013 zulegen konnte. Auch das Internet wächst weiter – wenn auch mit 2,9% deutlich schwächer als in der Vergangenheit. Mobile Werbung, die erst für 21,7 Mio. Euro verantwortlich ist, steigerte sich um 24,2%. Minimal über den Vorjahreswerten liegen auch das Kino und die Out-of-Home-Werbung.

Die Print-Medien müssen hingegen weiter mit einem schrumpfenden Brutto-Umsatz leben: Die Publikumszeitschriften kamen dabei mit einem Minus von 0,3% noch glimpflich davon, die Fachzeitschriften und die Zeitungen verloren 1,7% und 1,8% ihrer Vorjahreswerte:

Anzeige

Mediengruppe März
TEUR
2014
Kum.* TEUR
2013
Kum.* TEUR
2014
Kum.*
Anteile In %
2014
2013
+/- %
ABOVE-THE-LINE-MEDIEN 2.498.996 6.286.775 6.111.404 100,0 2,9
FACHZEITSCHRIFTEN 36.713 101.050 102.806 1,6 -1,7
FERNSEHEN 1.206.992 2.849.237 2.674.835 45,3 6,5
KINO 9.075 21.409 21.265 0,3 0,7
OUT OF HOME 137.658 328.106 327.404 5,2 0,2
PUBLIKUMSZEITSCHRIFTEN 289.511 799.357 801.851 12,7 -0,3
RADIO 147.698 387.631 388.221 6,2 -0,2
ZEITUNGEN 408.807 1.087.597 1.107.148 17,3 -1,8
INTERNET 252.326 685.449 666.180 10,9 2,9
MOBILE 10.215 26.938 21.693 0,4 24,2

* kum. = kumuliert, Daten addiert von Januar bis aktueller Monat des angegebenen Jahres

[Quelle: Nielsen]

Wie immer muss bei den Nielsen-Auswertungen einschränkend hinzugesagt werden, dass es sich um Brutto-Zahlen handelt. Eigenwerbung und Anzeigen aus Gegengeschäften werden dort als voll bezahlte Reklame gewertet – auch wenn letztlich kein Geld geflossen ist. Die Zahlen geben also keine Auskunft über tatsächliche Umsätze, dienen aber als solide Kennzahl für die Entwicklung innerhalb von Märkten und Branchen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*