Anzeige

Bundesliga-Langeweile: FCB-BVB sehen 590.000 weniger als im Hinspiel

Die Bundesliga bei Sky
Die Bundesliga bei Sky

1,27 Mio. Fans sahen am Samstag bei Sky das Spitzenspiel zwischen Bayern München und Borussia Dortmund. Damit war es das fünftstärkste Bundesligaspiel seit dem Start der Quotenmessung vor über drei Jahren. Aber: Das Hinspiel kam im November noch auf 1,86 Mio. Fans. Die entschiedene Meisterschaft hielt also offenbar viele Fans fern.

Anzeige
Anzeige

Der 30. Spieltag begann schon am Freitag mit starken Zahlen. 680.000 Fans sahen bei Sky das Match zwischen Schalke 04 und Eintracht Frankfurt – der beste Freitags-Wert seit dem 1. November. Am Samstagnachmittag knackte der Fußball dann wie gewohnt die Mio.-Marke. Zwar sahen mit 1,04 Mio. weniger als zuletzt zu, doch das lag vorwiegend am schönen Wetter. Denn: Der Marktanteil lag bei grandiosen 10,0%.

Spannend war am Samstagnachmittag die große Dominanz der Konferenz: 780.000 der 1,04 Mio. entschieden sich für sie – ein Anteil von 75%, der in dieser Saison nur zweimal übertroffen wurde: am 1. und 4. Spieltag. Neben der Tatsache, dass mit Bayern München, Borussia Dortmund und Schalke 04 alle drei großen Publikumsmagneten zu anderen Anstoßzeiten spielten, war der Abstiegskampf sicher ein Faktor. Alle abstiegsgefährdeten Clubs spielten am Samstagnachmittag – die Konferenz war da einfach die spannendste Option.

Unter den Einzelspielen stach keins so richtig hervor. Jeweils 80.000 sahen Mönchengladbach-Stuttgart und Hannover-Hamburg, 60.000 waren es bei Mainz-Bremen, 40.000 bei Freiburg-Braunschweig und 10.000 bei Wolfsburg-Nürnberg. Die Top-Quote des Spieltags holte dann aber logischerweise das Duell zwischen Bayern München und Borussia Dortmund. 1,27 Mio. sind ein herausragender Wert, der in den vergangenen drei Jahren nur von vier Bundesliga-Spielen übertroffen wurde. Aber: Und das haben wir eingangs schon erwähnt: Im November kam das Hinspiel bei etwas spannenderer Ausgangsposition zur selben Anstoßzeit am Samstagvorabend noch auf 1,86 Mio. Fans. Die Bundesliga ist nunmal schon entschieden. Der Sonntag endete dann mit 440.000 Zuschauern bei Leverkusen-Hertha und 570.000 bei Hoffenheim-Augsburg.

Anzeige

Apropos entschieden: Auch auf den ersten drei Plätzen der Sky-Zuschauer-Tabelle wird sich bis zum Ende der Saison nichts mehr tun. Mit 740.000 Fans führt der FC Bayern klar vor Dortmund (670.000), die wiederum einen genau so großen Vorsprung auf Schalke 04 (600.000) haben. Spannend geht es insbesondere noch auf den Rängen 5 bis 10 zu, wo sich mit dem Hamburger SV und dem VfB Stuttgart u.a. zwei akut abstiegsbedrohte Vereine finden. Die große Tradition und die vielen Fans bescheren ihnen in der Quoten-Tabelle weiterhin deutlich bessere Platzierungen als in der sportlichen Tabelle. Ganz hinten finden sich Augsburg, Mainz und Hoffenheim, das sich in den vergangenen Wochen näher an Platz 16 und 17 heran gepirscht hat.

Die Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen Saison 2013/14
Platz Vorwoche Verein Mio.
1 1 Bayern München 0,74
2 2 Borussia Dortmund 0,67
3 3 Schalke 04 0,60
4 4 Eintracht Frankfurt 0,49
5 5 Borussia Mönchengladbach 0,45
6 7 Hamburger SV 0,44
7 6 Werder Bremen 0,43
8 9 Hertha BSC 0,41
9 8 1. FC Nürnberg 0,40
10 10 VfB Stuttgart 0,39
11 11 Hannover 96 0,33
12 12 Bayer Leverkusen 0,33
13 14 VfL Wolfsburg 0,31
14 15 Eintracht Braunschweig 0,30
15 13 SC Freiburg 0,29
16 16 FC Augsburg 0,29
17 17 Mainz 05 0,27
18 18 TSG Hoffenheim 0,26
Stand: 30. Spieltag / Durchschnitts-Zahlen
Rohdaten-Quelle: AGF/GfK       Berechnung + Tabelle: MEEDIA

Zur Methodik: Unsere Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauern errechnen wir aus sämtlichen Einzelspiel-Zuschauerzahlen und denen der Konferenz. Die Konferenz-Zuschauer werden dabei im selben Verhältnis auf die Clubs angerechnet, in dem sich die Einzelspielzahlen der beteiligten Vereine verteilten. Sahen also 50% der Einzelspiel-Zuschauer das Match der Clubs X gegen X, so bekommen diese beiden auch 50% der Konferenz-Zuschauer mit angerechnet.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*