Anzeige

Wochenrückblick: von Medien-Männchen und Lego-Menschen

wr-2.jpg

Wer heutzutage in der Medienbranche was auf sich hält, hat mindestens eine Lego-Figur von sich auf dem Schreibtisch stehen. So wie Kai Diekmann, Norbert Körzdörfer und die gesamte Intro-Redaktion. Außerdem in diesem Rückblick: das Storify zum Jahrestags des dapd-Endes, Sister Gottschalk goes TV, schon wieder fällt ein namhafter Alpha-Journalist auf den falschen Twitter-Schmidt rein und der erste “Kai der Woche”.

Anzeige
Anzeige

Vor genau einem Jahr hat die Rechtsanwältin Petra Hilgers in einer Mitarbeiterversammlung das endgültige Ende der Nachrichtenagentur dapd verkündet. Das war ein wirklich bitterer Moment für die Beschäftigten. Zum Jahrestag des dapd-Endes hat Jens Twiehaus ein Storify mit vielen Internet-Reaktionen auf die Nachricht zum dapd-Ende online gestellt,. Das dapd-Storify zeigt ganz nebenbei auch, wie gut diese digitale Erzählform funktioniert, wenn das Thema dazu passt.

Vielleicht war es eine der besten Ideen, die der Komödiant Rob Vegas jemals hatte, auf Twitter als falscher Harald Schmidt unterwegs zu sein. Nach FAZ, Horizont, dem ZDF und vielen Malen der Bild-Zeitung, ist nun offenbar auch der Ex-Bild-Mann und aktuelle Berlin-Chef des Spiegel, Nikolaus Blome, auf den falschen Twitter-Schmidt reingefallen.

Zum Leidwesen des feixenden Twitter-Publikums wurde er dann aber schnell von Grimme-Preisträger Jan Böhmermann aufgeklärt:

Mein MEEDIA-Kollege Christian Meier hat diese Woche über den erstaunlichen PR-Erfolg von Lego in deutschen Redaktionsstuben geschrieben. Dabei erreichte die Lego-Welle in den Medien kurz danach ihren Höhepunkt mit dem Deutschland-Start des Lego Films. Auch die klugen Köpfe der FAZ waren wegen den kleinen gelbköpfigen Männchen ganz aus dem Häuschen. Am Mittwoch machte die FAZ ihr Feuilleton-Ressort mit fast einer ganzen Seite Lego auf. Und die Bild räumte auf der letzten Seite großflächig Platz für Lego frei. Die Klötzchenfirma hat dabei ein geniales Marketing-Instrument entwickelt. Wichtige Medienmenschen bekommen bei Redaktions-Besuchen personalisierte Lego-Figuren.

So gibt es nun also nicht nur Bild-Chef Kai Diekmann und Norbert Körzdörfer als Lego-Männchen, sondern auch die Redaktion des Magazins Intro:

Vergangenen Woche hat der geschätzte Kollege Peter “Bulo” Böhling angekündigt, uns einen “Kai der Woche Button” zu malen, wenn wir den Diekmann noch einmal erwähnen. Haben wir natürlich gemacht. Wenn’s was für umsonst gibt – und sei es nur ein gemalter Button – sind wir Medienfuzzis sofort zur Stelle. Hier also zum “Kai der Woche”, zum ersten Mal mit Button:

Anzeige

Und weil das Diekmann-Lego-Männchen leider schon durch ist, ist dieses ultra-bescheuerte Selfie von Kai Diekmann zusammen mit Thomas Gottschalk ein würdiger Kai der Woche.

Und, lieber Bulo, dass „der Kai“ genug Material liefert – da bin ich mir ganz sicher. Und vielen Dank für den Button!

A propos Thomas Gottschalk. Haben Sie gewusst, dass Thomas Gottschalk auch eine Schwester hat? Wahrscheinlich war ich wieder der einzige, der keine Ahnung hatte. Wobei die Familien-Ähnlichkeit nun wirklich nicht zu leugnen ist. Die Gottschalk-Schwester Raphaela Ackermann bekommt bei “Welt der Wunder TV” ab 12. April  eine eigene Talkshow. Wie wäre es mal mit einer Doppelmoderation mit dem Bruder?

Thomas-Gottschalk-Raphaela-Ackermann

Wie ein Ei dem anderen gleichen sich nicht nur die Geschwister Gottschalk (sorry für diese, urgh, “Überleitung”), sondern auch die Cover vom aktuellen stern und der Ösi-Zeitschrift News von vor einem Jahr. Macht nix. Die Verlagsgruppe News gehört ja mehrheitlich auch zum stern-Verlag Gruner + Jahr. Es bleibt alles in der Familie.

Schönes Wochenende!

PS: Gibt es eigentlich auch Frank Schirrmacher als Lego-Männchen?

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*