Anzeige

Apple könnte gleich zwei iWatches bringen

Apple-CEO Tim Cook macht es spannend: Wird morgen mit der iWatch das erste völlig neue Apple-Produkt seit  2010 enthüllt?
Apple-CEO Tim Cook macht es spannend: Wird morgen mit der iWatch das erste völlig neue Apple-Produkt seit 2010 enthüllt?

Die Gerüchteküche brodelt jeden Tag ein wenig intensiver. Nach den möglichen zwei neuen iPhones schießen nun Spekulationen ins Kraut, dass Apple auch gleich mehrere Versionen der iWatch auf den Markt bringen könnte – und das zum Teil recht hochpreisig.

Anzeige
Anzeige

Das Produkt ist heiß – der Preis erst recht. Nicht nur die Frage, wann die längst mythisch verklärte  iWatch auf den Markt kommt, beschäftigt Apple-Fans, sondern natürlich auch die Frage, was sie kosten wird. Bislang lag die erwartete Preisspanne für Apples Wearable zumeist zwischen 300 und 400 Dollar.

Glaubt man dem gut informierten KGI Securities-Analysten Ming Chi Kuo, könnte die Preisgrenze nach oben fast kein Limit kennen. Das teuerste Modell könnte „mehrere tausend Dollar“ kosten, erklärte Kuo nach Handelsschluss in einer Studie, die bei AppleInsider kursiert. „Mehrere Tausend Dollar“ für ein Wearable?

Wird die iWatch als ultimativer Luxusartikel vermarktet, der gegen Prada & Co antritt? 
Anzeige

Erklärbar wird der Preis mit einer Luxus-Anfertigung für den Modemarkt. In anderen Worten: Es ist offenbar nicht nur ein Modell, sondern gleich mehrere Versionen geplant, berichtet der taiwanische Analyst, der schon die Verbauung des Fingersensors im iPhone 5s richtig voraussagte.  

Kuo prognostiziert, dass die iWatch in zwei unterschiedlichen Größen auf den Markt kommen werde: mit 1,3 Zoll und 1,5 Zoll großem Amoled-Display. Vor allem jedoch soll es ein Modeartikel sein, was die Neuverpflichtungen der CEOs von Burberry und Ives Saint Laurent nachvollziehbarer erscheinen lassen.

„Mode ist das Schlüsselwort“, erklärt Kuo, der voraussagt, das Armband werde in verschiedenen hochwertigen Materialien angeboten werden. Die iWatch als ultimativer Luxusartikel der mit Prada, Gucci oder Louis Vuitton konkurriert? Es braucht derzeit noch etwas Fantasie für diese Vorstellung.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*