Anzeige

IVW: Deutsche HuffPost mit fast 10 Mio. Visits

Sebastian Matthes, Chefredakteur der deutschen Huffington Post
Sebastian Matthes, Chefredakteur der deutschen Huffington Post

Starke IVW-Premiere für die deutsche Huffington Post. Mit 9,58 Mio. Visits sprang sie direkt in die Top 15 der deutschen Nachrichten-Websites. Besonders stark werden die HuffPo-Inhalte über Facebook verbreitet - u.a. mit Themen für Mütter. Ganz vorn bleibt im Nachrichten-Ranking wie immer BIld.de, dahinter folgt Spiegel Online.

Anzeige
Anzeige

6,35 Mio. der 9,58 Mio. Visits stammen von der stationären Website, der Rest – immerhin ein Anteil von mehr als einem Drittel wurde mobil generiert. Da laut HuffPo-Geschäftsführer Oliver Eckert die Apps noch nicht komplett verpixelt sind, könnten die mobilen Zahlen demnächst noch steigen. Besonders stark ist die Huffington Post wie vermutet wegen beim Traffic, der von Facebook kommt. Das zeigen zwar nicht die IVW-Daten, allerdings sind HuffPo-Artikel in den Social-Media-News-Charts 10000 Flies des Öfteren ganz oben dabei. Das Analyse-Tool SimilarWeb weist für den März einen Traffic-Anteil von über 22% aus, der über soziale Netzwerke auf die stationäre Website der HuffPo kommt. Die gemessenen Daten liegen laut Eckert in dieser Kategorie sogar noch etwas darüber bei einem Viertel. Der größte Teil des Traffics stammt im Übrigen weiter von den Partnern Focus.de und AOL.de – auch das ist ein Grund für den frühen HuffPo-Erfolg.

Inhaltlich punktet die Huffington Post bei Facebook insbesondere mit Themen für Mütter. Derzeit führt beispielsweise der Text „Ich habe keine Lust meinen Kindern eine magische Kindheit zu bescheren“ die Wochen-Charts von 10000 Flies an, „Der Tag, an dem ich aufhörte „Beeil dich“ zu sagen“ liegt mit über 160.000 Likes, Shares & Co. sogar auf Platz 5 der Jahres-Wertung. Da die HuffPo selbst bei Facebook erst über etwas mehr als 25.000 Fans verfügt, bedeutet das, dass sich die Inhalte auch ohne die eigene Facebook-Seite massiv weiter verbreiten. Vier der fünf Top-Artikel des bisherigen Jahres haben laut SimilarWeb mit dem Thema Mutter zu tun. Ein weiterer Themenkomplex, mit dem die HuffPo punktet ist offenbar Sex. So war der zweiterfolgreichste Artikel im März „Was passierte, als ich ein Jahr lang jeden Tag Sex hatte“ und auf Platz 3 folgt „Pornos sind schuld, dass Frauen falsche Vorstellungen von Sex haben“. Die klare Nummer 1 war in Sachen Traffic im März demnach aber das Video, „Zwanzig Fremde küssen sich das erste Mal vor der Kamera“, das sich später als Werbeclip entpuppte.

Mit den 9,58 Mio. Visits sprang die Huffington Post im Ranking der Nachrichten-Angebote direkt auf Platz 15 – vorbei an Angeboten wie tagesspiegel.de, Hamburger Morgenpost und Hamburger Abendblatt. Bis zur Top Ten ist es allerdings noch ein weiter Weg: Das Handelsblatt belegt Platz 10 – mit 18,39 Mio. Visits, also fast dem Doppelten der HuffPo.

Die Großen der Branche haben im März unterdessen im Gleichschritt massiv hinzu gewonnen: Bild.de lag 11,8% über dem Februar-Ergebnis, Spiegel Online 16,0%, Focus Online 20,4% und n-tv.de 23,4%. Nach absoluten Visits bedeutet das bei Bild und Spiegel ein Plus von jeweils mehr als 31 Mio., bei Focus Online eins von 18,2 Mio. und bei n-tv eins von 16,2 Mio. Zahlreiche Anbieter stellten damit im Übrigen auch neue IVW-Rekorde auf: In der Top 5 z.B. alle außer Bild.de.

Auf Platz 5 überholt Süddeutsche.de inklusive der mitgezählten Abendzeitung erstmals seit Oktober Die Welt, zu der ebenfalls einige Fremdwebsites bis hin zum Metal Hammer gezählt werden. Deutlich zulegen konnten in der Top 15 noch FAZ.net (+15,8%) und N24 (+22,7%). Erste Verlierer finden sich auf den Rängen 17 und 18: Für das Hamburger Duo Morgenpost und Abendblatt ging es im Vergleich zum Februar, als u.a. die Querelen um den HSV für viel Traffic gesorgt hatten, bergab.

Das Duo gehört damit logischerweise auch zu den größten Marktanteils-Verlierern, denn in einem wachsenden Markt führen Verluste unweigerlich auch zu Verlusten bei den Marktanteilen. Insgesamt verbesserten sich die rund 220 von MEEDIA als Nachrichten-Website eingestuften Angebote im März um 14,6% gegenüber dem Februar. Anbieter, die unter diesem Durchschnitts-Wachstum blieben, büßten daher ebenfalls Marktanteil ein – so z.B: auch Bild.de. Deutliche Marktanteils-Verluste gab es zudem bei stern.de und der Welt. Das gigantische Plus der Augsburger Allgemeinen ist im Übrigen vor allem der Tatsache geschuldet, dass dort nun auch wieder der mobile Traffic ausgewiesen wurde – 1,87 Mio. Visits.

Anzeige
IVW März 2014: Top 50 Nachrichtenangebote
Visits (Online+Mobile) Marktanteile
März 2014 vs. Feb. März 14 vs. Feb.
1 Bild.de 293.876.342 11,8 23,08 -0,57
2 Spiegel Online 225.428.658 16,0 17,71 0,21
3 Focus Online 107.723.400 20,4 8,46 0,41
4 n-tv.de 85.443.804 23,4 6,71 0,48
5 Süddeutsche.de 54.242.815 10,1 4,26 -0,18
6 Die Welt 54.042.763 7,6 4,24 -0,28
7 Zeit Online 38.591.683 9,2 3,03 -0,15
8 FAZ.net 37.060.761 15,8 2,91 0,03
9 stern.de 28.650.381 1,5 2,25 -0,29
10 Handelsblatt.com 18.385.707 9,5 1,44 -0,07
11 RP Online 18.137.275 9,8 1,42 -0,06
12 N24 Online 17.859.915 22,7 1,40 0,09
13 Express Online 15.187.703 8,3 1,19 -0,07
14 DerWesten 14.320.365 1,1 1,12 -0,15
15 Huffington Post 9.581.071 neu 0,75 neu
16 tagesspiegel.de 9.482.759 14,1 0,74 0,00
17 Hamburger Morgenpost Online 9.367.232 -7,1 0,74 -0,17
18 Hamburger Abendblatt Online 8.457.699 -6,3 0,66 -0,15
19 manager magazin online 8.149.462 16,2 0,64 0,01
20 Augsburger Allgemeine Online 6.970.209 61,9 0,55 0,16
21 Kölner Stadt-Anzeiger Online 6.842.215 13,0 0,54 -0,01
22 Merkur-Online 6.603.472 15,9 0,52 0,01
23 tz 6.195.319 23,8 0,49 0,04
24 BZ-Berlin 6.144.616 12,0 0,48 -0,01
25 Frankfurter Rundschau online 5.762.283 13,3 0,45 -0,01
Rohdaten-Quelle: IVW / Berechnung + Tabelle: MEEDIA

In der zweiten Hälfte unserer Top 50 wuchsen taz.de, die Passauer Neue Presse, die Rhein-Zeitung und die Mittelbayerische Zeitung am stärksten – jeweils um mehr als 20%, die Rhein-Zeitung sogar um fast 40%. Nach unten ging es hier für niemanden, alle 24 Anbieter – die Zeitungsgruppe Thüringen fehlte im Februar aus IVW-technischen Gründen – blieben über dem Vormonat. Marktanteile verloren haben dennoch einige, u.a. das Duo Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten, sowie die Berliner Morgenpost. Marktanteile gewonnen haben vor allem die erwähnten Top-Aufsteiger: Rhein-Zeitung, taz.de und Passauer Neue Presse.

IVW März 2014: Top 50 Nachrichtenangebote
Visits (Online+Mobile) Marktanteile
März 2014 vs. Feb. März 14 vs. Feb.
26 taz.de 5.516.093 21,7 0,43 0,03
27 Berliner Morgenpost 5.488.758 5,1 0,43 -0,04
28 Stuttgarter Zeitung online & Stuttgarter Nachrichten online 4.853.678 0,9 0,38 -0,05
29 HNA online 4.704.223 6,5 0,37 -0,03
30 Badische Zeitung Online 4.640.704 13,1 0,36 0,00
31 OVB24 4.245.527 14,5 0,33 0,00
32 Medienhaus Lensing / Ruhr Nachrichten 4.233.659 13,5 0,33 0,00
33 Passauer Neue Presse 4.108.985 24,7 0,32 0,03
34 Neue OZ online 3.717.887 13,2 0,29 0,00
35 WirtschaftsWoche 3.552.803 10,4 0,28 -0,01
36 Rhein-Zeitung 3.490.750 39,6 0,27 0,05
37 Nordbayern.de 3.397.417 18,5 0,27 0,01
38 NW-News (Neue Westfälische) 3.194.047 9,5 0,25 -0,01
39 Berliner Zeitung Online 3.032.482 7,9 0,24 -0,01
40 Mitteldeutsche Zeitung 2.973.365 7,5 0,23 -0,02
41 Rhein Main Presse 2.892.622 18,3 0,23 0,01
42 suedkurier.de 2.781.298 2,3 0,22 -0,03
43 Westfälische Nachrichten 2.758.917 9,7 0,22 -0,01
44 shz.de 2.610.238 16,3 0,21 0,00
45 Südwest Presse Online 2.602.163 5,7 0,20 -0,02
46 Schwäbische Zeitung Online 2.587.502 13,8 0,20 0,00
47 Zeitungsgruppe Thüringen Online (TA, OTZ, TLZ) 2.569.526 0,20
48 WZ-newsline (Westdeutsche Zeitung) 2.535.250 16,6 0,20 0,00
49 Mittelbayerische Zeitung 2.504.412 25,9 0,20 0,02
50 Hannoversche Allgemeine Zeitung 2.504.124 17,2 0,20 0,00
Rohdaten-Quelle: IVW / Berechnung + Tabelle: MEEDIA

Der Blick auf die Einzel-Rankings nach Traffic mit den herkömmlichen Websites und den mobilen Angeboten zeigen erneut, wie sehr der mobile Sektor wächst. Zwar gab es auch bei den Online-Zahlen ein Plus gegenüber dem Februar, doch die prozentualen Wachstumsraten sind bei den Apps und mobilen Websites deutlich größer.

In der Top 20 der stationären Websites verloren wiederum die beiden Anbieter aus Hamburg, die Huffington Post steigt hier auf Platz 18 ein, ganz vorn bleiben unangefochten Bild.de und Spiegel Online:

IVW März 2014: Top 20 Nachrichtenangebote (nur Online)
Visits März vs. Februar
1 Bild.de 200.124.405 18.081.886 9,9%
2 Spiegel Online 153.301.120 19.804.546 14,8%
3 Focus Online 58.109.306 9.522.016 19,6%
4 Die Welt 44.383.125 2.997.348 7,2%
5 Süddeutsche.de 43.695.775 3.442.509 8,6%
6 n-tv.de 39.372.082 6.162.271 18,6%
7 Zeit Online 30.569.223 632.689 2,1%
8 FAZ.net 30.272.976 3.909.276 14,8%
9 stern.de 20.620.996 1.094.207 5,6%
10 Handelsblatt.com 15.506.863 1.152.818 8,0%
11 RP Online 13.221.318 932.160 7,6%
12 DerWesten 10.148.254 474.118 4,9%
13 N24 Online 9.026.448 1.313.777 17,0%
14 Express Online 8.984.476 529.052 6,3%
15 tagesspiegel.de 7.852.318 904.849 13,0%
16 manager magazin online 7.556.192 1.023.848 15,7%
17 Hamburger Abendblatt Online 6.591.058 -446.165 -6,3%
18 Huffington Post 6.354.325 neu neu
19 Hamburger Morgenpost Online 5.565.785 -574.496 -9,4%
20 Frankfurter Rundschau online 5.409.865 621.629 13,0%
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

Bei den mobilen Angeboten finden sich Focus Online und n-tv.de etwas dichter an Spiegel Online, dahinter gibt es einen deutlichen Bruch zu Süddeutsche.de, Welt, etc. Zu den Verlierern gehören hier neben der Hamburger Morgenpost auch stern.de und DerWesten, dafür wuchsen sieben Anbieter um mehr als 20%. Allen voran Zeit Online, das seine mobilen Visits um fast 50% steigerte. Die Huffington Post belegt Platz 156, die Augsburger Allgemeine Rang 20.

IVW März 2014: Top 20 Nachrichtenangebote (nur Mobile)
Visits März vs. Februar
1 Bild.de 93.751.937 13.045.666 16,2%
2 Spiegel Online 72.127.538 11.250.880 18,5%
3 Focus Online 49.614.094 8.713.339 21,3%
4 n-tv.de 46.071.722 10.023.663 27,8%
5 Süddeutsche.de 10.547.040 1.521.410 16,9%
6 Die Welt 9.659.638 830.220 9,4%
7 N24 Online 8.833.467 1.993.024 29,1%
8 stern.de 8.029.385 -658.897 -7,6%
9 Zeit Online 8.022.460 2.626.579 48,7%
10 FAZ.net 6.787.785 1.147.517 20,3%
11 Express Online 6.203.227 639.252 11,5%
12 RP Online 4.915.957 686.649 16,2%
13 DerWesten 4.172.111 -319.327 -7,1%
14 Hamburger Morgenpost Online 3.801.447 -139.927 -3,6%
15 Huffington Post 3.226.746 neu neu
16 Handelsblatt.com 2.878.844 438.744 18,0%
17 tz 2.108.343 468.051 28,5%
18 HNA online 1.969.372 175.447 9,8%
19 Kölner Stadt-Anzeiger Online 1.957.581 329.864 20,3%
20 Augsburger Allgemeine Online 1.871.596 neu neu
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA
Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*