buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

„BILD IST SCHEIßE!“: Wenn der Twitterfeed zu Schumacher nach hinten losgeht

„BILD IST SCHEIßE“: Die Satiriker von „Extra 3“ enterten am Freitag die Startseite von Bild.de
"BILD IST SCHEIßE": Die Satiriker von "Extra 3" enterten am Freitag die Startseite von Bild.de

Die Welt hofft auf das Erwachen von Michael Schumacher. Um die dünne Nachrichtenlage um die Formel-1-Legende zu kompensieren, arbeiten unzählige Online-Medien mit Live-Tickern oder binden Twitterfeeds in ihre Beiträge ein. Bild.de ließ die Tweets zu #kaempfenschumi sogar auf der Home einlaufen. BIld-Kritiker nutzten die Gelegenheit, um die meistgelesene deutsche Newssite für einen Moment zu entern.

Anzeige
Anzeige

Das Hashtag #kaempfenschumi hat die Redaktion von Bild.de vor einigen Monaten im Social Web etabliert. Bereits mehrfach sammelte die Newssite via Twitter Reaktionen und Stimmen über Michael Schumacher. Am Freitag, als es neue Nachrichten über ein mögliches Erwachen aus dem Koma gab, baute Bild.de die Stimmen aus dem Netz direkt auf der Startseite ein. Bild-Kritiker nutzten die Gelegenheit und verbreiteten über das den Feed ihre persönliche Meinung über das Medium.

Poetry-Slammerin und Radio-Volontärin Sophie Passmann, selbst offenbar Bild.de-Leserin, entdeckte einen Nutzer, der die Homepage via #kaempfenschumi enterte und „Bild ist Blöd“  im Aufmacher platzierte.

Bild.de war daraufhin not so amused und teilte der jungen Journalistin mit, dass diese Aktion eher #geschmacklos als #hihi sei.

Anstatt die kleinen Stimmen aus dem Netz zu ignorieren, gab die Bild-Redaktion damit das Feuer-frei-Kommando für die Social-Media-Satiriker. Die Macher von „Extra 3“, selbst treue Bild-Leser, setzten noch eins drauf und twitterten einen Screenshot mit dem Tweet von Nutzer @mvandot auf der Homepage: „BILD IST SCHEIßE“.

Bild.de hat den Twitterfeed mittlerweile von der Startseite und auch aus der aktuellen Schumacher-Geschichte entfernt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*