Anzeige

Mit Hoeneß und „Handystress“: bittere Woche für Spiegel, stern & Focus

Blieben unter dem Kiosk-Soll: Spiegel, Focus und stern
Blieben unter dem Kiosk-Soll: Spiegel, Focus und stern

Der schleichende Auflagenverfall der drei großen Wochenmagazine geht weiter: Spiegel, stern und Focus landeten in dieser Woche mit ihren IVW-Heftauflagen allesamt unter ihren Normalwerten. Am glimpflichsten kam noch der stern davon, der Focus verfehlte sogar mit dem Hoeneß-Prozess das eigene Mittelmaß.

Anzeige
Anzeige

Der Spiegel erreichte mit seiner Ausgabe 9/2014 einen Einzelverkauf in Kiosken, Supermärkten, etc. von 224.915 Exemplaren. Das sind rund 21.000 weniger als in den vergangenen drei Monaten und sogar 45.000 weniger als im 12-Monats-Durchschnitt. Das Titelthema „Die Scharfmacher – Eine Klage gegen Deutschlands Staatsanwälte“ kam also nicht allzu gut an – trotz Fällen wie denen von Jörg Kachelmann und Christian Wulff, die auf dem Cover gezeigt wurden. Zudem war das Heft der bisher schwächste Spiegel des laufenden Jahres. Im Gesamtverkauf inklusive Abos, Bordexemplaren, etc. erreichte er 811.429 Exemplare.

Der Focus meldete in dieser Woche gleich zwei Auflagen an die IVW: die der Ausgaben 9 und 10. Heft 10 erschien wegen Karneval bereits am Samstag, daher die frühere Meldung der Auflage. Beide Ausgaben blieben dabei erneut unter dem Soll, verfehlten die Normalwerte der vergangenen drei bzw. 12 Monate, die derzeit bei 81.100 bzw. 82.800 liegen. Ausgabe 9 kam mit dem Titelthema „Körper, Sex und Seele: Die Macht der Hormone“ nur auf 67.892 Einzelverkäufe und damit auf den zweitschwächsten Wert des bisherigen Jahres. Doch auch Ausgabe 10/2014 erreichte mit 74.788 Einzelverkäufen nur einen unterdurchschnittlichen Wert – und das trotz des Vorberichts zum Hoeneß-Prozess auf dem Cover. Auch hier der Blick auf den Gesamtverkauf: Der lag für die beiden Hefte bei 490.223 und 497.785.

Am dichtesten kam in dieser Cover-Check-Woche noch der stern an seine Normalwerte heran. Mit 210.253 Kiosk-Käufern wurde der 3-Monats-Durchschnitt von 208.900 sogar leicht übertroffen, den 12-Monats-Normalwert von 236.200 verfehlte die Ausgabe 10/2014 allerdings klar. Titelthema der Ausgabe war „Schalt doch mal ab – Wertvolle Tipps, wie Sie dem E-Mail- und Handy-Stress entkommen“. Insgesamt, also inklusive Abos, Bordexemplaren, etc. fand der stern 756.420 Abnehmer.

Anzeige

Insgesamt zeigen die Zahlen auch in dieser Woche, wie sehr die drei Magazine insbesondere am Kiosk Käufer verlieren und auf immer neue, schlechtere Normalwerte fallen.

Spiegel_2014_09 stern_2014_10

Focus_2014_09 Focus_2014_10

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*