Anzeige

Wegen rückläufiger Download-Zahlen: Öffnet Apple iTunes für Android?

Apple1.jpg
Die Stahlkraft schwindet: was wird das nächste große Ding aus Cupertino? (c) Apple

Erstmals seit der Einführung vor zehn Jahren verzeichnete Apples Download-Dienst iTunes zuletzt rückläufige Umsätze – und das gleich zweistellig. Um gegenzusteuern, machte jüngst Gerücht die Runde, Apple könnt seinen Streaming-Angebot iTunes Radio zur Standalone-App machen. Zudem könnte der Download-Dienst sogar für Android geöffnet werden.

Anzeige
Anzeige

Etwas muss passieren: Erstmals seit Einführung des iTunes Stores 2003, mit dem Apple kostenpflichtige Downloads ermöglicht, entwickeln sich die MP3-Verkaufszahlen des iKonzerns 2013 rückläufig. Wie der Markforscher Nielsen ermittelte, gingen die Alben-Downloads zuletzt im Wochenvergleich zum Vorjahr um 13 Prozent zurück, während die der verkauften Einzeltitel um elf Prozent nachgaben.

Das ist eine Entwickklung, die Tim Cook gar nicht gebrauchen kann, zumal sich die iTunes Division in den vergangenen Quartalen so prächtig entwickelte: Bei Umsätzen von 4,4 Milliarden pro Quartal fährt Apple mit der Digital-Unit, zu der auch Software-Verkäufe zählen, inzwischen sogar schon mehr Profite ein als mit dem iPad!

Erwarteter Vorstoß mit Streaming-App iTunes Radio

Entsprechend scheint Apple bemüht, mit einem eigenen Streaming-Angebot die aufkommende Konkurrenz von Pandora und Spotify aufzuhalten. Mit dem Update auf iOS 7 wurde das integrierte Feature iTunes Radio im vergangenen Herbst zunächst in den USA eingeführt; Australien folgte zu Jahresbeginn. Kanada, Neuseeland und England sollen in den kommenden Monaten folgen. 

In der nächsten iOS-Generation, im Herbst erwartet wird, soll Apple iTunes Radio nun zur eigenständigen App machen, glauben die gewöhnlich gutinformierten Apple-Blogger von 9to5Mac. Die Grundidee hinter dem Schachzug: Apple könnte die boomenden Streaming-Anbieter Pandora & Co gezielter herausfordern.

Anzeige

In den USA ist der börsengelistete Internet-Radio-Anbieter Pandora weiter das Maß aller Dinge: 75 Millionen Mitglieder nutzten Pandora im Februar, während iTunes Radio mit 19 Millionen wenige Monate nach dem Launch auf den dritten Platz unter den Streaming-Anbietern in den USA kommt.

iTunes könnte zur Android-App werden – so wie Googles Play zur iOS-App

Glaubt man Branchenorgan Billboard, das seit 110 Jahren die Musik-Hitlisten der USA ermittelt,  soll es dabei jedoch nicht bleiben. Apple könnte seinen Download-Dienst nun auch auf einem anderen mobilen Betriebssystem anbieten – dem nach Marktanteilen weit enteilten Platzhirsch Android.   

Es klingt zunächst nach einem Bruch mit dem traditionell geschlossenen System: Downloads von Apples digitalem Musikladen iTunes über Google mobiles Betriebssystem etwa auf einem Samsung-Smartphone? Tatsächlich sind die Fronten weniger klar gezogen als es erscheint: Auf dem Desktop-Computer ist die iTunes-Software seit Langem auch für die Windows-Klientel nutzbar, die so zu iTunes-Käufern werden können; und auch iOS-Nutzer können über den App Store Googles kostenpflichtigen Musik-Dienst Play herunterladen.

Eine Android-App von iTunes, von der Branchenexperten nun gegenüber Billboard berichteten, wäre daher keinesfalls so abwegig, wie das Angebot im Betriebssystem des Rivalen zunächst erscheint. Die Bedeutung von iTunes für die US-Musik-Industrie ist unterdessen enorm: Satte 40 Prozent der Gesamtumsätze der amerikanischen Musikbranche von jährlich über 7 Milliarden Dollar werden durch Apples MP3-Download-Dienst eingefahren.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige