Anzeige

Content Marketing: KircherBurkhardt steigt in Sportkommunikation ein

Kluge-Kühne.jpg
KBsports-Chefs: Ulrich Kühne-Hellmessen, Frank Kluge (v.l.)

Die Agentur KircherBurkhardt (KB) setzt ihre Content Marketing-Strategie fort. Die Berliner gründen KBsports mit Sitz in Stuttgart. Chefs der "Agentur für Sportkommunikation" sind der Sportjournalist Ulrich Kühne-Hellmessen und KB-Geschäftsführer Frank Kluge. "Der Bedarf von Unternehmen nach hochwertigen Inhalten ist groß", sagt Kühne-Hellmessen zu MEEDIA.

Anzeige
Anzeige

Ein wachsendes Geschäftsfeld von KB ist seit einiger Zeit die Arbeit für Unternehmen, die selber stärker mit ihren Kunden kommunizieren wollen, dabei aber weit über das traditionelle Corporate Publishing hinausgehen wollen. Content Marketing umfasst die ganze Palette der Unternehmenskommunikation, die aber journalistisch gedacht werden soll. „Inhalte funktionieren und Propaganda nicht“, sagte Kircher in einem MEEDIA-Interview Ende 2012. Auf der Liste von KBsports stehen u.a. „journalistische Berichterstattung und Publishing, infografische Aufbereitung von Sportdaten oder die Vermittlung von Sportexperten für Corporate Events“.

„Kaum ein Großunternehmen kommt heute noch ohne Sportsponsoring aus. Dazu gehören dann auch entsprechende Begleitmaßnahmen“, sagt Kühne-Hellmessen, der u.a. als Vize-Sportchef der Bild-Zeitung, für Kicker, Blick und Sport Bild gearbeitet hat. 2012 war er kurze Zeit Sport-Koordinator der Nachrichtenagentur dapd. Kühne-Hellmessen weiß: „Es gibt viele Sportjournalisten, deren Kompetenz gerade nicht genutzt wird.“ Ungenutzte Kapazitäten treffen auf steigende Unternehmens-Nachfrage – klingt nach einem Geschäftsmodell.

Das erste KBsports-Produkt gibt es schon seit Ende Februar – ein Buch über die Olympischen Winterspiele in Sotschi im Auftrag des Verlags Die Werkstatt. Zur Fußball-WM in Brasilien wird es ebenfalls ein Buch geben. Etwas umfangreicher ein weiterer Auftrag – die Neukonzeption der Kommunikationsstrategie des 1. FC Basel, also Website, Stadionzeitung, Fanmagazin, etc. Vorstellbar sei u.a. auch die Organisation beispielsweise von Talkshows mit Sportpromis auf Kreuzfahrtschiffen.

Anzeige

Bereits bei KB produziert wurde das Jahrbuch des VfB Stuttgart, Berichterstattung über den Porsche Tennis Grand Prix sowie Infografiken und Illustrationen von Stadien und Sportereignissen. „Ich halte vor allem die Infografik für ein weitgehend vernachlässigtes Stilelement“, findet Kühne-Hellmessen.

Agenturgründer Lukas Kircher hatte in dem MEEDIA-Interview Ende 2012 die Werbeagenturen zum „Feind“ erklärt“. Seither gibt es immer wieder mal kleinere Scharmützel um Content Marketing – ist es wirklich eine so bahnbrechende Neuerung der Kommunikation? BBDO-Deutschlandchef Frank Lotze urteilte kürzlich: „eher eine gute Geschäftsidee als ein inhaltlich fundierter Gedanke“. Darauf hatte Kircher hier geantwortet.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige