Anzeige

Steve Jobs‘ angebliche Absage an den Apple-Fernseher

Schon unter Steve Jobs gab es anhaltende Gerüchte um den Apple-Fernseher
Schon unter Steve Jobs gab es anhaltende Gerüchte um den Apple-Fernseher

Es ist wohl das größte Sehnsuchtsobjekt für Apple-Fans: Der sagenumwobene Apple-Fernseher. Jahr für Jahr erklären Analysten den Zeitpunkt für gekommen, Jahr für Jahr folgt die Enttäuschung, obwohl CEO Tim Cook doch immer wieder Apples großes Interesse am Fernsehmarkt betont. Die langjährige Wall Street Journal-Reporterin Yukari Iwatani berichtet in ihrem Buch „Haunted Empire: Apple after Steve Jobs“ vom Gegenteil: Einen Fernseher habe der Apple-Gründer nie gewollt ... 




Anzeige
Anzeige

Wer weiß mehr? Der langjährige Steve Jobs-Biograf Walter Isaacosn, der dem Apple-Gründer in den letzten Lebensjahren so nahe kam wie kein anderer Journalist oder Wall Street Journal-Reporterin Yukari Iwatani, die heute ihr Buch über das Apple der Tim Cook-Ära veröffentlicht: „Haunted Empire: Apple after Steve Jobs“?

Es steht Aussage gegen Aussage: „Ich habe es endlich geknackt“, diktierte Steve Jobs Walter Isaacson seinerzeit. „Ich will einen integrierten Fernseher herstellen, der extrem einfach zu bedienen ist. Er wird nahtlos mit allen anderen Apple-Geräten und mit iCloud synchronisiert“, wurde Jobs noch in der Isaacson-Biografie von 2011 zitiert. “Es wird die einfachste Benutzerführung haben, die man sich denken kann.“

Der Apple-Fernseher bleibt immer noch eine Fiktion

Passiert ist seitdem – nichts. Jahr für Jahr verging, in dem Apple-Staranalyst Gene Munster für das kommende Jahr den Apple-Fernseher ankündigte („Der Apple-Fernseher ist real“) und Tim Cook die Medien lockte („Wir haben ein großes Interesse am Fernsehmarkt“) – und doch: wieder nichts. 

Anzeige

Glaubt man Yukari Iwatani, wird es für immer beim Wunschtraum bleiben. Nach Aussage der langjährigen Wall Street Journal-Reporterin hat Jobs dem Einstieg in den TV–Markt kurz vor seinem Tod auf einer Versammlung mit den Führungskräften des iKonzerns eine klare Absage erteilt: „Nein“, habe Jobs ohne Zögern auf die Frage bei der Tagung, ob das nächste Apple-Produkt ein Fernseher sei, geantwortet.

Steve Jobs angebliche Vorbehalte:  „Der TV-Markt ist ein furchtbares Geschäft“

Warum? „Der TV-Markt ist ein furchtbares Geschäft. Die Leute erneuern es nicht, und die Margen sind fürchterlich“, berichtet  Iwatani von Jobs‘ Vorbehalten, die nachvollziehbar erscheinen: Während ein Smartphone alle zwei Jahre ersetzt wird, erneuern TV-Käufer ihr Gerät im Schnitt alle acht Jahre.    

Allerdings räumt selbst Iwatani  im Buchauszug ein, der dem Business Insider vorliegt, dass nicht allen Beteiligten im Raum klar war, was Steve Jobs wirklich meinte. Fest steht: Selbst wenn Steve Jobs dafür bekannt war, das eine öffentlich zu bekunden (wie etwa seine Absage an ein kleines iPad), hatte er doch kein Problem damit, am Ende das andere zu tun. Daher scheint es, als müsse man Iwatanis Buchauszug mit Vorsicht genießen. Tatsächlich waren die Erstkritiken von „Haunted Empire: Apple after Steve Jobs“ nicht gerade positiv …

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*