Anzeige

Wochenrückblick: die traurige Karriere der armen Hoeneß-Würstl

wr-1.jpg

Warnung: Der Genuss von zuviel Uli-Hoeneß-Sondersendungen und Hoeneß-Würstl-Galerien kann zu akutem Nachrichten-Sodbrennen führen. Außerdem in diesem Wochenrückblick: Die Mr.Wichtig Visitenkarte des Karl-Theodor zu Guttenberg, Bild.de zeigt uns die Kehrseite von related Content und die neue Hammer-Serie “True Detective” zwingt HBO-Server in die Knie.

Anzeige
Anzeige

Das beherrschende Medienthema in dieser Woche war das Urteil in der Steuersache Uli Hoeneß. Das Urteil war ARD und ZDF dann auch jeweils Sondersendungen wert. Den ARD-”Brennpunkt” mit Sigmund Gottlieb habe ich (gottlob?) nicht gesehen, dafür aber leider das ZDF Spezial nach der “heute”-Sendung vom Donnerstag. Schon in “heute” fühlte man sich latent über-informiert. Alle, alle Details zum Hoeneß-Urteil wurden breitgetreten, inklusive ausführlicher Straßenumfrage. OK, muss wohl so sein. Danach kam das “ZDF Spezial” und noch einmal erfuhr man alles, alles. Und noch einmal eine Straßenumfrage mit weiteren Leuten, die das Urteil zu hart, zu weich, zu weißnichtwas fanden. Dann wurde ein Gefängnisdirektor befragt, ob Promis im Knast eine Sonderbehandlung bekommen (Nein) und ein Wirtschaftsethik-Professor musste eine Meinung zur moralischen Dimension des Urteils äußern. Zugegeben, die Medien haben es hier nicht leicht. Das Hoeneß-Urteil interessiert viele, es ist auch ein wichtiges Thema. Würden ARD und ZDF keine Sondersendungen machen, gäbe es vermutlich auch kritische Stimmen. Trotzdem: Nach dem Genuss des Hoeneß-Info-Souffles beim ZDF stellte sich akutes Nachrichten-Sodbrennen ein. Den Vogel schoss aber die Abendzeitung mit dieser Bilder-Galerie über in Alufolie verpackte Würstel ab, die Reportern vor dem Haus von Uli Hoeneß gereicht wurden. Und auch die Bild ist bei den „Frei-Würstchen“ natürlich vorne mit dabei. Lassen Sie sich das mal auf der Zunge zergehen: Die dpa verschickt Fotos von Bratwürsten in Alufolie und Medien machen daraus Bilder-Galerien. Würg.

Bildschirmfoto 2014-03-14 um 15.37.35

He’s back! Die Rede ist vom Abschreibe-Baron Karl-Theodor zu Guttenberg. Für die Wirtschaftszeitschrift Capital hat er zusammen mit dem ehemaligen polnischen Verteidigungsminister Bogdan Klich ein Meinungsstück zur Krim-Krise verfasst: “Putins Strategien durchkreuzen”. Bemerkenswert fand ich nicht den Kommentar selbst, sondern die Berufsbezeichnungen des Barons in der Bildunterschrift: “Karl-Theodor zu Guttenberg war Verteidigungsminister. Er ist Chairman von Spitzberg Partners LLC in New York und Distinguished Statesman am Center for Strategic and International Studies” “Distinguished Statesman” – mein lieber Schieber. Wir lernen: Auch als aufgeflogener Promotionsmogler kann man es zu einer ausklappbaren Mr. Wichtig Visitenkarte bringen.

Bildschirmfoto 2014-03-14 um 15.45.43

Bild.de macht Boulevard, schon klar. Aber irgendwie wirkt es schon … seltsam wenn dieser Schnappschuss aus der aktuellen Promi-Ausgabe von “5 gegen Jauch” beim Bild.de Tagesnewsletter Foto des Tages ist. Nix, Krim, nix Hoeneß, sondern Oliver Pocher in goldenem Hotpant, wie er einer gesichtslosen Frau am Hintern rummacht. Und bei Bild.de ist man auch um den “related Content” nicht verlegen:

Bildschirmfoto 2014-03-14 um 15.53.33

Anzeige

So sieht wohl die Kehrseite von modernem Online-Journalismus aus.

Diese Woche an akutem Schlafmangel gelitten, weil ich die US-Serie “True Detective” mit Woody Harrelson und dem frisch Oscar-prämierten Matthew McConnaughey auf Sky Anytime fast komplett durchgeschaut habe. “True Detective” ist mal wieder so eine TV-Serie in kompromissloser Spitzenqualität, wie sie aus deutschen Landen vermutlich niemals kommen wird. Das Hohelied auf US-Serien ist nun wahrlich schon oft genug gesungen worden, doch es stimmt einfach. “True Detective” schraubt das ohnehin schon hohe Niveau von HBO-Serien noch einmal höher. Drehbuch, Schauspieler, Kamera – alles Spitzenklasse. Allein der Vorspann ist ein kleines Kunstwerk.

Und ganz nebenbei sieht man auch, wie akzeptiert in den USA mittlerweile digitale Kanäle beim Konsum von TV-Serienstoffen sind. Beim US-Finale von “True Detective” am vergangenen Sonntag schauten so viele Leute über den mobilen Dienst HBO Go zu, dass die Server des US-Bezahlkanals in die Knie gingen. Klassisches TV hat die Herausforderungen der Digitalisierung erst noch vor sich. Ansonsten gilt: Wer “True Detective” habhaft werden kann, unbedingt anschauen! Wetter soll ja eh wieder schlechter werden.

Schönes Wochenende!

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*