Anzeige

„Unser Song“ stärker als 2013, 60.000 verabschieden sich von Schmidt

„Unser Song für Dänemark“-Siegerin Elaiza
"Unser Song für Dänemark"-Siegerin Elaiza

Erfolg für die ARD: "Unser Song für Dänemark" holte am Donnerstagabend zwar keine Mega-Quoten, mit 3,95 Mio. sahen aber deutlich mehr zu als 2013 (3,27 Mio.) und 2012 (2,20 Mio.). Harald Schmidt verabschiedete sich unterdessen von nur 60.000 Sky-Zuschauern und 20.000 YouTube-Sehern.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. „ESC“-Vorentscheid deutlich stärker als zuletzt

3,95 Mio. schalteten am Donnerstagabend also „Unser Song für Dänemark“ ein und wählten die Außenseiter Elaiza zu deutschen „ESC“-Kandidaten. Das waren deutlich mehr als in den Vorjahren. So sahen 2013 nur 3,27 Mio. „Unser Song für Malmö“, die 2012 noch zusammen mit ProSieben produzierte Reihe „Unser Star für Baku“ kam im Finale gar nur auf 2,20 Mio. Zuschauer. Auch im jungen Publikum ging es  aufwärts: 1,50 Mio. 14- bis 49-Jährige warne diesmal dabei, 2013 waren es 1,37 Mio. und 2012 im Finale 1,12 Mio. Dennoch: Im Gesamtpublikum reichten die 3,95 Mio. nur für Platz 9 der Tages-Charts, bei den 14- bis 49-Jährigen gab es Rang 3. Deutlich Luft nach oben besteht also noch.

2. Harald Schmidt verabschiedet sich von kleinem Publikum

Besser als an normalen Tagen lief es zwar – dennoch interessierte sich am Donnerstag kaum jemand für die allerletzte „Harald Schmidt Show“. 40.000 sahen um 22.15 Uhr bei Sky Hits zu – ein Marktanteil von 0,2%. Bei Sky Atlantic waren es um 23 Uhr weniger als 5.000, also 0,00 Mio. und bei Sky Sport 1 um Mitternacht noch einmal 20.000. Zusammen also 60.000 Leute, die Abschiede nehmen wollten von der Late-Night-Show. Auch die kostenlose YouTube-Ausstrahlung lockte meine Menschenmassen an: Bis Freitagmorgen 9 Uhr kamen hier nicht einmal 20.000 Zuschauer zusammen.

3. Infosender holen Traum-Marktanteile mit Hoeneß-Prozess

Anzeige

Als um 14 Uhr das Urteil im Prozess gegen Uli Hoeneß gesprochen wurde, kletterten die Marktanteile von N24, n-tv und Phoenix weit über die Normalwerte hinaus. So sahen bei N24 340.000 Leute zu – ein Marktanteil von 4,0%. n-tv kam mit dem 87 Minuten langen „News Spezial“ auf 270.000 Zuschauer und 3,1% und bei Phoenix lagen die Marktanteile zwischen 14.15 Uhr und 15.30 Uhr ausnahmslos über 2%. Zum Vergleich: Normal sind für die drei Sender 0,9% bis 1,1%. Den „Brennpunkt“ im Ersten sahen um 20.15 Uhr 4,73 Mio. – starke 15,0%.

4. „Topmodels“ leiden unter ESC-Vorentscheid

Interessant: Am deutlichsten unter „Unser Song für Dänemark“ gelitten hat offenbar ProSiebens „Germany’s next Topmodel“. Mit 1,48 Mio. 14- bis 49-Jährigen landete die Casting-Soap hinter dem ESC-Vorentscheid, der Marktanteil von 12,8% liegt ebenfalls klar unter den Normalwerten der ProSieben-Sendung. Tatsächlich gab es erst zweimal in der langen Geschichte der „Topmodels“ einen noch etwas geringeren Marktanteil. Den Tagessieg holte sich im jungen Publikum unterdessen „GZSZ“ mit 1,94 Mio. und 20,4%, dahinter folgt „Alarm für Cobra 11“ mit 1,61 Mio. und 13,5%. Sat.1 erreichte mit „Criminal Minds“ um 20.15 Uhr 1,30 und 10,9%.

5. Vox stark mit „Stirb langsam“, kabel eins schwach mit Europa League

In der zweiten Privat-TV-Liga hieß die Nummer 1 am Donnerstag „Stirb langsam: Jetzt erst recht“. 1,07 Mio. 14- bis 49-Jährige entscheiden sich für den Vox-Film – ein starker Marktanteil von 9,5%. Dahinter folgt RTL II mit den „Kochprofis“ und Werten von 940.000 und 7,9%. Der „Frauentausch“ erreichte mit 760.000 ähnliche 7,5%. Klar unter dem Soll blieb hingegen kabel eins: Nach dem Ausscheiden des letzten deutschen Clubs interessierten sich nur noch wenige für die Europa League: Juventus Turin vs. AC Florenz kam im jungen Publikum auf Marktanteile von 3,3% und 4,1%, insgesamt mit immerhin etwa 1  Mio. Fans auf ähnliche 3,2% und 4,0%.

Die Top 20 der 14- bis 49-Jährigen und eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit finden Sie immer an dieser Stellle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*