Anzeige

Freitagnacht im NDR: „Der Postillon“ kommt ins Fernsehen

Als Satire-Show hat es der  „Postillon“ sogar ins TV geschafft – die Website ist ein Social Media-Hit
Als Satire-Show hat es der "Postillon" sogar ins TV geschafft – die Website ist ein Social Media-Hit

Im Internet ist Der Postillon schon ein Riesenerfolg. Jetzt soll die Web-Nachrichtensendung auch im Fernsehen ausgestrahlt werden. Der NDR bringt ab dem 25. April vorerst sechs Folgen von "Postillon24" am Freitag um Mitternacht. Ein Radio-Ableger ist ebenfalls geplant.

Anzeige
Anzeige

Ab Mitte Mai ist die Show dann auch beim Jugend-Radiosender N-Joy zu hören. Auf der Webseite des NDR sollen die Beiträge auch nach der Ausstrahlung zu finden sein. Präsentiert wird die Sendung von Anne Rothäuser und Thieß Neubert, die auch schon bei Yahoo Deutschland läuft.

„Mit ‚extra 3’‘ hat der NDR die traditionsreichste Satire-Sendung im deutschen Fernsehen, die bei jüngeren Menschen und online sehr erfolgreich ist“, erklärt Frank Beckmann, NDR Programmdirektor Fernsehen. „Das wollen wir mit dem ‚Postillon‘ ausbauen und freuen uns auf die einzigen Nachrichten bei uns im Programm, die man nicht ernst nehmen muss.“

„Wir sehen den NDR als ideales Sprungbrett“
Anzeige

Postillon-Gründer Stefan Sichermann träumt schon, wie immer nicht ernst zu nehmen, vom Sprung in die Primetime: „Wir sehen den NDR als ideales Sprungbrett. Wir gehen davon aus, dass die Postillon24 Nachrichten spätestens im kommenden Jahr täglich von 20.00 bis 20.15 Uhr im Ersten laufen werden.“

Der Postillon ist als Parodie auf gängige Nachrichten, vor allem Online-Nachrichten, gestartet. Vorbild ist die US-Satire-Website The Onion. Es werden Fake-Nachrichten produziert, die auf den ersten Blick (fast) wie echt wirken und auf die zahlreiche Leser trotz ihrer Absurdität immer wieder hereinfallen.

Für Aufsehen und Aufregung sorgte Sichermann, als er die echte Meldung, dass der CDU-Politiker Ronald Pofalla Bahn-Vorstand werden soll, rückdatierte und als Postillon-Exklusivmeldung bezeichnete, sodass der Eindruck entstand, der Spiegel und zig andere Medien seien auf eine Postillon-Satire hereingefallen. Viele Nutzer fielen auf die Satire herein.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*