Anzeige

Thjnk sendet eine unterkühlte Abschiedsbotschaft an André Kemper

Wirbt bald bei Scholz & Friends für Opel: André Kemper
Wirbt bald bei Scholz & Friends für Opel: André Kemper

Jetzt ist es offiziell: André Kemper steigt bei Thjnk aus. Die Branche spekuliert schon länger über einen Wechsel des Werbers zur Konkurrenz von Scholz & Friends. Doch Kempers Ausstieg als Thjnk-Aufsichtsrat kommt früher als erwartet. Den Vorwand liefert nun Kempers Prügelattacke beim Wiener Opernball.

Anzeige
Anzeige

Auf der Webseite gibt Thjnk (ehemals: kempertrautmann) die Nachfolge André Kempers im Aufsichtsrat der Werbeagentur bekannt. Kein persönliches Wort fällt über den Co-Gründer – weder Dank, noch Wertschätzung oder gar Zukunftswünsche, auch nicht in der knappen Pressemeldung zu seiner Personalie. Das sieht unfreundlich aus, ist angesichts anzunehmender Verwerfungen der Werber untereinander vermutlich nur ehrlich.

Fraglich ist, ob dieser unterkühlte Ausstieg dem Mitgründer, der zuletzt Aufsichtsrat war, gerecht wird – hatte der 50-Jährige doch maßgeblich zum Erfolg der Marke Thjnk beigetragen. Die Agentur von Michael Trautmann, Karen Heumann, Armin Jochum und André Kemper – kurz: thjnk – wurde im August 2012 neu gegründet, zuvor von den beiden gleichnamigen Partner acht Jahre lang als kempertrautmann geführt. Zu ihren Coups zählen der Werbe-Etat für Ikea Deutschland wie ein TV-Spot für Haribo mit Thomas Gottschalk als Goldbären-Testimonial. Mit einem Jahresumsatz von 21,5 Millionen Euro belegte Thjnk 2012 Platz 10 der größten inhabergeführten Agenturen Deutschlands. Kemper hielt 20 Prozent an Agentur-Anteilen, die er nun an seine Ex-Partner überträgt. Der Agenturname bleibt unverändert.

Anzeige

Ganz offensichtlich kamen den Entscheidern die negativen Schlagzeilen um Kempers Ausfall am Wiener Opernball gerade recht. Der Top-Werber hatte dem bayerischen Unternehmer Ulrich J. Pfaffelhuber einen Faustschlag versetzt, nachdem dieser seinen Freund Johannes B. Kerner provoziert und als „neuen Wulff“ beleidigt hatte. Bild bastelte aus dem Vorfall eine Foto-Story, im Web wurde das Bild, auf dem ein mit Sektglas in der einen Hand lässig wirkender Kemper seinem Gegenüber mit der anderen Hand ins Gesicht schlägt, vielfach geteilt – und ein Tumblr-Blog kreiert: „André Kemper punching at things“. Die Sorge um einen Imageschaden trug nun offensichtlich dazu bei, sich möglichst schnell von Kemper zu trennen, noch vor dessen Urlaubsende. Die eigentlichen Details der Trennung aber, sie bleiben im Hintergrund.

Die Nachfolge Kempers im Aufsichtsrat neben dem Vorsitzenden Michael Leue und Wilfried Huth tritt Gesine Haag an, die ehemalige Marketingchefin von Amazon. Und auch die Zukunft von André Kemper könnte gar nicht so unangenehm aussehen. Es heißt schon seit längerem, er solle sich als Kreativer bei Commarco, der Mutterfirma von Scholz & Friends, um Opel kümmern. Unterschrieben ist der Deal aber angeblich noch nicht.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*