Anzeige

Starkes Ergebnis: RTL Group steigert Gewinn um 37,4 Prozent

Konzernmutter der Mediengruppe RTL und Bertelsmann-Tochter: RTL Group in Luxemburg
Konzernmutter der Mediengruppe RTL und Bertelsmann-Tochter: RTL Group in Luxemburg

Bei diesen Zahlen leuchtet ein, dass Bertelsmann seine RTL-Managerin Anke Schäferkordt auch im Gütersloher Vorstand halten will. Die RTL Group legte am Donnerstag ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2013 vor. Trotz eines leichten Umsatzrückgangs schießt der Gewinn durch die Decke.

Anzeige
Anzeige

Im operativen Geschäft (EBITA) stellte die RTL Group mit 1,152 Milliarden Euro sogar einen neuen Rekordwert auf. Das bedeutet im Vergleich zum Vorjahresergebnis ein Wachstum von 6,9 Prozent. Unterm Strich bleibt für 2013 ein bemerkenswertes Konzernergebnis von 948 Millionen Euro. Damit fuhren Schäferkordt und ihr Team 37,4 Prozent mehr ein als im Jahr 2012. Zurückzuführen ist das Ergebnis u.a. auf einmalige Effekte.

Die Umsatzeinbußen erklärt RTL mit einem schwierigen Jahr auf dem TV-Werbemarkt. Insgesamt schwoll der 2013 in Europa ab, lediglich der deutsche Markt erfuhr einen leichten Aufwind, in der zweiten Jahreshälfte erholten sich die Märkte der Beneluxstaaten sowie in Spanien. In Ländern wie Frankreich, den Niederlanden, Ungarn und Kroatien gewannen die dortigen Sendergruppen zudem Anteile im TV-Werbemarkt, die Anteile am deutschen Markt seien im Vorjahresvergleich stabil geblieben.

Anzeige

Insgesamt konnten die leichten Mehreinnahmen aus dem niederländischen und deutschen TV-Markt die geringen Einnahmen aus dem Geschäft mit der Content-Tochter FremantleMedia sowie Wechselkurswirkungen weitestgehend kompensieren, sodass sich die Umsatzeinbußen lediglich auf 1,8 Prozent beschränken, so RTL am Donnerstag in Frankfurt. Sehr zufrieden können Schäferkordt und CEO-Kollege Guillaume de Posch mit ihrem Digital-Geschäft sein. Der Umsatz kletterte um 26 Prozent auf 236 Millionen Euro.

Über die Aussichten für das aktuell laufende Geschäftsjahr äußerte sich die RTL Group wie gewohnt vorsichtig. Die Luxemburger rechnen mit einem stabilen Ergebnis. Nach Öffnung der Börse sackte der Aktienkurs um 3,07 Prozent ab.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*