Anzeige

BuzzFeed sucht deutschen Chefredakteur in Berlin

Via Job-Anzeige sucht Buzzfeed einen Deutschland-Chef
Via Job-Anzeige sucht Buzzfeed einen Deutschland-Chef

Es ist offiziell: Das Viral-Portal BuzzFeed expandiert nach Deutschland und sucht per Online-Stellenanzeige nach einem Gründingschefredakteur in Berlin. Zunächst würden Erfahrungen in New York, Los Angeles und London gesammelt, dann ein genuines Angebot für den deutschen Markt entworfen. Klingt so, als müssten sich Amy&Pink & Co Sorgen machen.

Anzeige
Anzeige

Es sind die ungesagten Dinge, die BuzzFeed  so einzigartig machen – das Was-wäre-wenn, das So-könnte-es-gewesen-sein, die kleinen Gemeinheiten, die man Prominenten anhand von animierten Gifs in den Mund legt.

Und natürlich die unzähligen Listicles, die aus den Untiefen des Internets zusammenbringen, was einfach zusammengehört. Kostprobe? „Die 50 schlimmsten Dinge im Internet 2013„. „23 atemberaubende Bilder von gefrorenen Blumen“. „29 Wege, zum schlimmsten Starbucks-Gast zu werden“. Man merkt schnell: Die Listicles lassen sich beliebig fortsetzen.

Lässt sich das deutsche Web kleinteilig als Katzencontent aufbereiten?

Ob das auch auf dem deutschen Markt funktioniert („…focused on German news and culture, in German“), auf dem es traditionell etwas weniger lustig zugeht und dessen Leser vermeintlich etwas humorbefreiter sind als der Rest der Welt, wird seit Monaten in der Medienbranche heiß diskutiert. Für die Herkulesaufgabe, das deutsche Web kleinteilig als Katzencontent aufzubreiten, wird nun in Berlin ein Gründungschefredakteur gesucht

Anzeige

BuzzFeed-Gründer Jonah Peretti erklärte unlängst, dass eine deutsche Version “schon heute” starten könnte. “Wir stehen in den Startlöchern”, hieß es. Alles was fehle, sei die “perfekte Person”, die ein Team von drei bis vier Leuten aufbaue. Was diese “perfekte Person” mitbringen müsse, hat BuzzFeed nun konkretisiert.

2-3 Jahre Berufserfahrung und Basis-Bildbearbeitungskenntnisse reichen

In nicht weniger als „ein Gesamtkunst“  soll der Kandidat die Homepage verwandeln.  Das Anforderungsprofil erscheint dabei nicht mal besonders hoch: Lediglich 2-3 Jahre Berufserfahrung in schreibender Tätigkeit für eine größere Webseite sind nötig, der Nachweis, vielfach geteilte Posts zu verfassen oder das Standardwissen von Bildbearbeitung. Klingt nach dem idealen Betätigungsumfeld für digitale Phrasendrescher auf der Suche nach dem nächsten Retweet.    

Was man dann im deutschen BuzzFeed finden dürfte? 23 Dinge, die Angela Merkel während Bundestagssitzungen macht. 32 peinliche Til Schweiger-Sätze. 21 Gründe, warum Heidi Klum nie altert. Man ahnt: Hier geht ein Amy&Pink-Rivale an den Start…

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*