Anzeige

„Restauranttester“ Henssler verliert 650.000 Zuschauer

Steffen Henssler als „Der Restauranttester“
Steffen Henssler als "Der Restauranttester"

Unschöne Zahlen für den neuen RTL-"Restauranttester" Steffen Henssler. Nachdem er vor einer Woche noch so erfolgreich die Nachfolge von Christian Rach angetreten hatte, ging es in Woche 2 deutlich bergab. 650.000 Leute weniger sahen zu, der Marktanteil rutschte von 14,2% auf 11,9% und im jungen Publikum von 17,7% auf 15,1%.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Montag wissen müssen:

1. „Restauranttester“ fällt Richtung RTL-Mittelmaß

Mit 14,2% und 17,7% lag Steffen Henssler bei seiner Premiere noch deutlich über den RTL-Normalwerten. Diesmal sieht das schon anders aus: 11,9% im Gesamtpublikum und 17,7% bei den 14- bis 49-Jährigen sind zwar immer noch Marktanteile über dem 12-Monats-Durchschnitt des Senders (derzeit 11,2% bzw. 14,4%), doch noch mehr sollte „Der Restauranttester“ Steffen Henssler dann auch in den weiteren Folgen, die derzeit produziert werden, nicht verlieren, wenn er eine ähnlich lange Zukunft vor sich haben will wie Vorgänger Christian Rach. Die Prime Time hat Henssler am Montag auch nicht gewonnen, dort siegte ProSiebens „The Big Bang Theory“.

2. „The Big Bang Theory“ holt sich den Tagessieg im jungen Publikum

2,09 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen um 21.15 Uhr die neue „Big Bang Theory“-Folge – ein toller Marktanteil von 16,5%. Die anschließende Wiederholung einer älteren Episode kam noch auf 1,86 Mio. und 16,2%. Zusammen mit den „Simpsons“ (12,0% und 12,2%) und dem „Circus Halligalli“ (12,9%) lag damit die gesamte ProSieben-Prime-Time über dem Soll. Das gelang Sat.1 hingegen nicht: Dorr kam „Hawaii Five-O“ nicht über 8,9% und 8,4% hinaus. Zwischen 20.15 Uhr und 21.15 Uhr lag im Übrigen auch nicht ProSieben vorn, sondern RTL mit „Wer wird Millionär?“ und 1,73 Mio. 14- bis 49-Jährigen, bzw. 14,3%.

3. ZDF-Krimi schlägt ARD-Karneval, Rosenmontagszüge stark

Anzeige

Im Gesamtpublikum holte sich die 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten den Tagessieg: 6,06 Mio. (19,1%) informierten sich u.a. über die neuesten Entwicklungen in der Krim-Krise. Im Anschluss schalteten viele dann aber ins ZDF um und sahen den Krimi „Kommissar Marthaler – Die Braut im Schnee“. 5,41 Mio. entsprachen guten 16,0%. Geschlagen geben musste sich damit der „Karneval in Köln“ mit 4,38 Mio. und 16,2%, auch „Wer wird Millionär?“ landete mit 5,14 Mio. und 15,2% noch vor dem ARD-Karneval. Immerhin: Im Gegensatz zu fast allen anderen Karnevals-Shows von ARD und ZDF konnte sich „Karneval in Köln“ im Vergleich zum Vorjahr von 3,99 Mio. auf 4,38 Mio. Zuschauer steigern. Die Übertragungen der Rosenmontagszüge lagen am Nachmittag wieder deutlich über den Normalwerten des Ersten: Mainz sahen ab 12.15 Uhr 1,62 Mio. (15,4%) zu, Düsseldorf ab 14 Uhr 2,10 Mio. (17,5%) und Köln ab 15.30 Uhr 2,43 Mio. (18,3%).

4. RTL II und kabel eins schlagen schwache Vox-Serien

In der zweiten Privat-TV-Liga ging der Prime-Time-Sieg an RTL IIs „Traumfrau gesucht“. 910.000 14- bis 49-Jährige sahen die Kuppel-Soap ab 20.15 Uhr – gute 7,5%. „Die Reimanns“ fielen danach aber auf blasse Werte von 700.000 und 5,8%. kabel eins überzeugte unterdessen mit dem Thriller „8 Blickwinkel“, den 820.000 junge Zuschauer auf 6,7% hievten. Keine Chance auf gute Quoten hatte hingegen Vox: Die „Arrow“-Wiederholungen versagten mit miserablen 4,7% und 5,1%, „CSI: NY“ lief danach mit 6,7% zwar einen Tick besser, blieb aber auch unter dem Sender-Soll.

5. WDR holt mit Rosenmontagszügen 7,1%

Bei den kleineren Sendern war tagsüber wie an jedem Rosenmontag das WDR Fernsehen das Maß aller Dinge. Die siebeneinhalbstündige Übertragung der Rosenmontagszüge aus Köln und Düsseldorf sahen ab 9 Uhr morgens im Durchschnitt 670.000 Leute – ein starker Marktanteil von 7,1%. In der Prime Time überzeugte hingegen vor allem das NDR Fernsehen – mit den „größten Ernährungslügen“ und 1,31 Mio. Zuschauern bzw. 3,9%. Das WDR Fernsehen knackte mit dem „Tatort: Platt gemacht“ und 1,06 Mio. (3,1%) aber ebenfalls die Mio.-Marke.

Die Top 20 der 14- bis 49-Jährigen vom Montag finden Sie hier, eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit immer an dieser Stellle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*