Anzeige

Wulff-Film „Der Rücktritt“ enttäuscht mit mäßigen Quoten

Wulff-Film „Der Rücktritt
Wulff-Film "Der Rücktritt

Ein riesiger Medien-Hype im Vorfeld konnte den Sat.1-Film "Der Rücktritt" auch nicht zum Erfolg machen. Der Film, der sich mit der Affäre um den Ex-Bundespräsidenten Wulff auseinander setzte, erreichte am Dienstag nur mittelmäßige Quoten: 2,78 Mio. sahen insgesamt zu, darunter 1,33 Mio. 14- bis 49-Jährige - Marktanteile von 8,8% und 11,3%.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. Wulff-Film enttäuscht

Die 2,78 Mio. Zuschauer reichen dem „Rücktritt“ in den Tages-Charts des Gesamtpublikums nur für Platz 14. Der Marktanteil von 8,8% liegt nur leicht über dem 12-Monats-Durchschnitt von Sat.1 (derzeit 8,2%). Für einen solchen Film, über den im Vorfeld so viel berichtet wurde, eine Enttäuschung. Im jungen Publikum sprang „Der Rücktritt“ mit 1,33 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 11,3% zwar etwas deutlicher über den Sender-Normalwert (derzeit 9,3%), doch auch hier hatten sich Sat.1 und die Produzenten sicher ein deutlich besseres Ergebnis erwartet als Platz 7 der Tages-Charts. Die Begleit-Doku „Der Fall Christian Wulff“ sahen im Anschluss noch 1,96 Mio. Leute (8,9%), darunter 900.000 14- bis 49-Jährige (11,2%).

2. ARD-Serien besiegen ZDF-Karneval klar

Den Tagessieg machten sich angesichts der „Rücktritt“-Enttäuschung Das Erste und das ZDF unter sich aus. Zwar merkten die ARD-Hit-Serien „Familie Dr. Kleist“ und „In aller Freundschaft“ dabei schon, dass im ZDF etwas populäreres läuft als an normalen Dienstagen, ihren Tagessieg gefährdete „Karnevalissimo“ aber auch nicht. So siegte „In aller Freundschaft“ mit 5,32 Mio. Sehern und 16,4% vor „Familie Dr. Kleist“ mit 4,84 Mio. und 14,9%. „Karnevalissimo“ erreichte 4,05 Mio. Zuschauer und 13,4%, Platz 6 hinter der „Tagesschau“, den „Rosenheim-Cops“ und „heute“.

3. „The Blacklist“ holt besten Marktanteil seit vier Wochen, „The Millers“ weiter schwach

Anzeige

Freuen kann sich angesichts der Dienstags-Quoten RTL. Denn: Die Serie „The Blacklist“ erzielte mit 1,97 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 16,8% den besten Marktanteil seit vier Wochen. Die guten Zahlen zeigen, dass die Serie offenbar nicht den Weg vieler US-Serien geht – von den Top-Quoten am Anfang zu den miesen nach ein paar Wochen bzw. Monaten, sondern ein Stammpublikum gefunden hat. „CSI“ sahen vorher 1,87 Mio. junge Menschen (15,6%), „Bones“ um 22.15 Uhr 1,39 Mio. (17,0%) und „Person of Interest“ schließlich 910.000 (15,7%). Alle vier Serien landeten damit über dem Soll – ein schöner Serien-Abend für RTL. Nicht gelungen ist das hingegen ProSieben. Zwar ging es mit 13,7% für die beiden „Two and a Half Men“-Episoden auch dort erfolgreich los, doch „The Millers“ blieben um 21.10 Uhr mit 1,16 Mio. und 9,4% erneut unter der 10%-Marke hängen. „2 Broke Girls“ erzielte um 21.35 Uhr mit 1,29 Mio. immerhin wieder 11,0%.

4. „Rosins Restaurants“ schlägt Vox und RTL II

Der Doku-Soap-Kampf in der zweiten Privat-TV-Liga ging auch diesmal an kabel eins. 840.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich am Dienstag für „Rosins Restaurants“ – ein guter Marktanteil von 7,2%. Knapp dahinter folgt „Goodbye Deutschland!“ von Vox, das mit 760.000 jungen Zuschauern um 21.15 Uhr 8,1% erreichte. „Real Cool Runnings“ wollten vorher hingegen nur 660.000 (unschöne 5,5%) sehen. Keine Chance hatte RTL II, das mit seinem „Einrichtungskommando“ nicht über 640.000 und 5,4% hinaus kam.

5. Dortmunds Champions-League-Sieg beschert Sky 3,1%

Schöne Quoten gab es am Vorabend für die Champions League bei Sky. Das wegen der Zeitverschiebung schon um 18 Uhr angepfiffene Spiel von Borussia Dortmund in St. Petersburg sahen 720.000 Fans – ein guter Marktanteil von 3,1%. Um 20.45 Uhr waren immerhin noch 230.000 beim zweiten Spiel des Abends dabei – dem zwischen Piräus und Manchester United. Die Mio.-Marke knackte unterdessen das SWR Fernsehen mit „Stiftung Narrentest – Sitzung der Mombacher Bohnebeitel“: 1,21 Mio. entsprachen ab 20.15 Uhr sehr starken 4,9%. Im Bayerischen Fernsehen kam „Pfarrer Braun“ parallel dazu auf 1,05 Mio. und 3,2%.

Die Top 20 der 14- bis 49-Jährigen vom Dienstag finden Sie hier, eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit immer an dieser Stellle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*