Anzeige

Burda macht Video-Plattform Sevenload dicht

Aus für Sevenload: Burda fährt das Videoportal offenbar endgültig herunter
Aus für Sevenload: Burda fährt das Videoportal offenbar endgültig herunter

Die Konkurrenz ist einfach zu stark: Die Burda Media Group stellt ihr Videoportal Sevenload ein. Das gab der nicht mehr aktive Mitgründer Ibrahim Evsan via Facebook bekannt. Burda bestätigt gegenüber MEEDIA, dass es Übernahmeverhandlungen mit Investoren gebe, der Geschäftsbetrieb allerdings eingestellt wird.

Anzeige
Anzeige

Inwiefern konkrete Gespräche mit Investoren stattfinden, dazu will sich Burda nicht äußern. Es gebe aber „sehr fortgeschrittene“ Verhandlungen. Die Mitarbeiter müssen sich also zumindest bis auf Weiteres auf das Aus vorbereiten. Burda plane allerdings, mit Mitarbeitern von Sevenload Übernahmegespräche zu führen. „Wir sind bemüht, den Angestellten weitere Perspektiven innerhalb unserer Digitaltochter anzubieten“, so ein Unternehmenssprecher gegenüber MEEDIA.

Bildschirmfoto 2014-02-26 um 09.23.01Sevenload-Gründer Ibrahim Evsan trauert um das Portal

 

Anzeige

Burdas Entscheidung kommt zwar überraschend, lässt sich aber anhand der jüngsten Nutzungszahlen erklären: Laut AGOF zählte das Videoportal im Dezember nur noch 190.000 Unique User. Zum Vergleich: Die direkten Konkurrenz-Plattformen MyVideo oder auch RTLs Clipfish liegen monatlich bei 6,30 Millionen bzw. 1,61 Millionen Unique Usern. Der Sevenload-Rekord stammt aus dem ersten Quartal 2010 (damals wurden die AGOF-Zahlen noch quartalsweise und nicht monatlich ausgewiesen). Er lag bei 1,97 Mio. – also mehr als 10 mal so hoch wie heute. In der IVW weist Sevenload keine Werte auf. Nach Angaben des Vermarkters SevenOneMedia, die sich auf IVW-Werte aus dem Juli 2013 beziehen, holte das Portal 3,7 Millionen Page Impressions und lediglich 800.000 Visits.

Evsan gründete die Sevenload GmbH im April 2006 gemeinsam mit Thomas Bachem und der Beteiligungsgesellschaft dw capital von Axel Schmiegelow als deutsche Antwort YouTube. Im Jahr 2010 erhöhte Burda seine Anteile am Unternehmen und übernahm die Mehrheit. Drei Monate später mussten 20 der 70 Mitarbeiter gehen, weil sich das Portal nur noch auf deutschen Markt konzentrieren sollte. Seit 2012 ist Sevenload eine 100%ige Tochter der Burda Digital.

Seit der Gründung entwickelte sich Sevenload von einer User-Generated-Content-Plattform zum Anbieter professionell produzierter Inhalte, schloss unter anderem Kooperationen mit „Big Brother“ oder „Verbotene Liebe“ und gründete 2009 den Musikableger „sevenload Music TV“. Im Herbst 2011 erfolgte der Launch von „vilogo.tv“, einem Video-Lernportal, später folgte „mahlzeit.tv“. Gereicht hat’s trotzdem nicht.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*