Anzeige

WhatsApp, Nest & Co: Bleibt Apple zu passiv?

Apple-CEO Tim Cook
Apple-CEO Tim Cook Muss an der Wall Street kämpfen

Der nächste Internet-Gigant handelt – und Apple schaut wieder nur zu. Während Facebook nach der Übernahme von WhatsApp von der Techpresse und Wall Street genauso wie Google nach dem Zukauf von Nest bejubelt wurde, ergießt sich über Apple die Kritik. Der wertvollste Konzern der Welt scheint unbelehrbar mit sich selbst beschäftigt. Aber hätte Apple eine Akquisition wie WhatsApp tatsächlich mehr gebracht als die eigenen Aktienrückkäufe?

Anzeige
Anzeige

Es war keine gute Woche für Apple. Plötzlich war die Sicherheitslücke da. Plötzlich kamen die Herabstufungen von Analystenseite zurück. Und plötzlich wagte der nächste Internet-Riese die Groß-Übernahme. 19 Milliarden Dollar hat Facebook für WhatsApp in die Hand genommen  – und wurde von der Wall Street am Ende sogar noch mit steigenden Notierungen belohnt.

Apple dagegen hat in etwa in der vergangenen Woche diese Summe beim Einbruch von 546 auf 525 Dollar eingebüßt. Nun hat das eine nicht unbedingt etwas mit dem anderen zu tun – am Ende aber über zwei, drei Ecken doch. Wall Street-Ikone James Cramer preist Facebook für den mutigen Zukauf an und hält Apple im Umkehrschluss vor, nicht aggressiv genug zu handeln

„Zeit, für Apple, aggressiver zu handeln“ – oder nicht?
Anzeige

Vermögensverwalter Eric Jackson geht noch einen Schritt weiter. „Apple hat vor zwei Wochen stolz verkündet, dass sie für 14 Milliarden Dollar Aktien zurückgekauft haben, die heute tiefer stehen. Facebook hat für 16 Milliarden WhatsApp gekauft. Welches Unternehmen hat sein Geld langfristig besser angelegt?“, fragt der kanadische Vermögensverwalter bei Forbes. Jacksons Fazit: „Es ist Zeit für Apple, aggressiver zu handeln.“

Finanzjournalist Rocco Pendola ist unterdessen ganz anderer Meinung:  „Facebooks WhatsApp–Kauf ist ein Zeichen der Schwäche“, erklärt Pendola bei TheStreet.com und sieht den iPhone-Hersteller gar gestärkt aus der Überraschungsübernahme hervorgehen. „Man sollte Apple kaufen, weil es beim Silicon Valley-Wahnsinn nicht mitmacht.“

Pendolas Argument: Selbst wenn WhatsApp bald auf 800 Millionen Nutzer kommt und pro Mitglied Abo-Gebühren in Höhe von einem Dollar  nimmt – „was hat Apple von 800 Millionen Dollar Umsatz?“. Am Ende des Tages gehen und fallen Apples Zukunftsperspektiven mit dem nächsten ‚one more thing‘, das zumindest bis zum Herbst auf sich warten lassen dürfte …

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*