Anzeige

„Tatort“ siegt haushoch gegen den „Wagner-Clan“

Lürsen und Stedefreund – die Bremer „Tatort“-Ermittler
Lürsen und Stedefreund - die Bremer "Tatort"-Ermittler

Es war wohl keine allzu gute Idee vom ZDF, das Historiendrama "Der Wagner-Clan" gegen einen "Tatort" zu platzieren. Nur 4,44 Mio. sahen am Sonntag zu - ein allenfalls solider Marktanteil von 12,2%. Den "Tatort" schalteten mit 10,18 Mio. mehr als doppelt so viele ein. Hier sind die fünf Dinge, die sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen.

Anzeige
Anzeige

1. Bremer „Tatort“ knackt zum ersten Mal die 10-Mio.-Marke

Grandioser Erfolg für die Macher des Bremer „Tatorts“ mit Kommissarin Lürsen. Obwohl er schon seit mehr als 16 Jahren existiert, stellte er am Sonntag einen neuen Alltime-Rekord auf. Erstmals überhaupt sahen mehr als 10 Mio. zu: genau 10,18 Mio. Damit spielen Lürsen und Stedefreund endgültig in der allerersten „Tatort“-Liga mit. „Der Wagner-Clan“, den das ZDF parallel dazu zeigte, kam nur auf 4,44 Mio. Seher und 12,2%, der „Tatort“ erzielte 27,4%. „Günther Jauch“ sahen im Anschluss noch 4,13 Mio. Leute – 13,8%. Angesichts des Themas Pädophilie war es klar, dass keine „Jauch“-Rekorde zu erwarten sind.

2. „Tatort“ siegt auch im jungen Publikum, ProSieben stark mit „Verblendung“

Auch bei den 14- bis 49-Jährigen war der Bremer „Tatort“ nicht zu schlagen: 3,20 Mio. bescherten im den klaren Tagessieg und 21,7%. Dennoch können auch Sat.1 und vor allem ProSieben zufrieden sein. Bei ProSieben erzielte „Verblendung“ mit 2,40 Mio. jungen Zuschauern tolle 18,7%, liegt auf Platz 2. Sat.1 erreichte mit „Navy CIS“ und „The Mentalist“ gute Werte von 2,22 Mio. und 15,2%, sowie 1,94 Mio. und 13,8%. Unter dem Soll blieb hingegen RTL mit der Wiederholung von „Nachts im Museum 2“: 1,86 Mio. junge Zuschauer reichten nur für unbefriedigende 13,1%.

3. 6,33 Mio. Zuschauer für die Sotschi-Abschlussfeier, 860.000 beim Bayern-Sieg

Auch der letzte Tag der Olympischen Winterspiele sorgte noch einmal für starke Quoten. Populärstes Programm war natürlich die Abschlussfeier, die ab 17.10 Uhr mit 6,33 Mio. Zuschauern im Ersten einen tollen Marktanteil von 25,8% erzielte. Die letzten Drei Wettkämpfe kamen auf 1,56 Mio. Zuschauer (21,0% / 50 km Langlauf), 3,21 Mio. (24,3%) (Viererbob) und 2,48 Mio. (16,8% / Eishockey-Finale). Trotz der parallelen Abschlussfeier gab es auch für die Bundesliga bei Sky gute Zahlen: 860.000 Fans sahen dort den 4:0-Sieg des FC Bayern in Hannover – das ist der fünftbeste Sonntags-Wert der laufenden Saison.

Anzeige

4. „Promi Dinner“ halbwegs solide, „Rocky“ und „Feier-Hot-Spots“ schwach

In der zweiten Privat-TV-Liga lief es einzig für Vox halbwegs okay. „Das perfekte Promi Dinner“ blieb mit 890.000 14- bis 49-Jährigen und 6,9% zwar unter den Vox-Normalwerten, doch angesichts der starken Sonntagabend-Konkurrenz ist das ein vertretbares Ergebnis. Klarer unter dem Soll blieben hingegen RTL II und kabel eins: Bei RTL II kam „Rocky III“ nicht über 630.000 und 4,4% hinaus, die „K1 Reportage Spezial“ zum Thema „Party außer Kontrolle – Unterwegs an den Feier-Hot-Spots Deutschlands“ sahen nur 610.000 14- bis 49-Jährige (4,3%).

5. NDR und SWR stark mit „schönsten Inseln“ und „schwäbischer Fasnet“

Bei den kleineren Sendern gab es am Sonntag trotz der starken Programme der großen Kanäle durchaus beachtliche Zahlen. Am besten lief es dabei für das NDR Fernsehen und „Die schönsten Inseln Norddeutschlands“: 1,40 Mio. sahen zu – ein Marktanteil von 3,8%. Direkt dahinter folgt die „Schwäbische Fasnet aus Esslingen“, die im SWR Fernsehen 1,38 Mio. einschalteten – aufgrund der langen Sendezeit reichte das sogar für einen Marktanteil von 4,6%. Am Morgen holte sich zudem „Die Sendung mit der Maus“ im KiKA ein Millionen-Publikum: 1,33 Mio. entsprachen um 11.30 Uhr 10,0%.

Die Top 20 der 14- bis 49-Jährigen vom Sonntag finden Sie hier, eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit immer an dieser Stellle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*