Anzeige

16. Verleihung ist die letzte: Fernsehpreis steht vor dem Aus

Bildschirmfoto-2014-02-22-um-23.30.04.png

Der Deutsche Fernsehpreis steht vor dem Aus. Die 16. Verleihung, die am 3. Oktober unter Federführung des WDR stattfinden wird, wird die letzte sein. Die Gesellschafter der Deutschen Fernsehpreis GmbH, die Sender der ARD, das ZDF, RTL und Sat.1, haben alle den Gesellschaftervertrag gekündigt. Nun soll ein alternatives Konzept entwickelt werden.

Anzeige
Anzeige

RTL und Sat.1 hatten ihre Teilnahme am Fernsehpreis bereits Ende 2013 aufgekündigt. ARD und ZDF hatten wohl kein Interesse daran, den Preis als rein öffentlich-rechtliche Veranstaltung weiterzuführen. Zudem war in den vergangenen Jahren die Akzeptanz beim Publikum stetig gesunken und der Preis war wegen Pannen und Peinlichkeiten in die Kritik geraten.

Unvergessen ist der Auftritt des mittlerweile verstorbenen Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki, der 2008 den Fernsehpreis für sein Lebenswerk entgegennehmen sollte und die Auszeichnung mit einer flammenden Rede („Ich nehme diesen Preis nicht an!“) ablehnte, weil er entsetzt über das dargebotene Fernsehprogramm war („Überall nur Köche!“). 2011 wurden Gags von Moderator Oliver Pocher aus der Übertragung geschnitten, als dieser sich über den MDR lustig machte.

Anzeige

Pochers Moderation im vergangenen Jahr gemeinsam mit Cindy aus Marzahn erntete viel Kritik. Zudem gab es immer wieder Unmut in den Reihen der privaten Sender, die ihre Produktionen nicht genug gewürdigt sahen. In der offiziellen Mitteilung zum Aus des Fernsehpreises heißt es nun: „Die Stifter des Deutschen Fernsehpreises – Dr. Thomas Bellut, Intendant des ZDF, Tom Buhrow, Intendant des WDR, Frank Hoffmann, Geschäftsführer Programm von RTL Television, Nicolas Paalzow, Sat.1-Geschäftsführer – sind sich einig, dass es weiterhin eine Form geben soll, in der hervorragende Leistungen für das Fernsehen gewürdigt werden kann. Wie dies in Zukunft erfolgen kann, wird Gegenstand gemeinsamer Beratungen sein.“

Sollte tatsächlich eine Nachfolge-Veranstaltung geben, soll Köln als Veranstaltungsort beibehalten werden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*