Anzeige

Unbefriedigender Start für Christian Rachs ZDF-Show

„Rach tischt auf!“ mit Andrea Kiewel, Christian Rach und Dirk Steffens
"Rach tischt auf!" mit Andrea Kiewel, Christian Rach und Dirk Steffens

Er sorgte für einen der spektakulärsten Wechsel vom privaten zum öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Christian Rach. Doch seine erste ZDF-Show war noch kein Erfolg. Nur 3,59 Mio. sahen "Rach tischt auf!" - ein blasser Marktanteil von 11,1%. Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen.

Anzeige
Anzeige

1. „Rach tischt auf!“ bleibt unter den ZDF-Normalwerten

Ein großer Flop war die Show von Christian Rach zwar nicht, doch 11,1% sind für eine solch aufwändig produzierte Show sicher zu wenig. Zumal der Lern-Faktor zugunsten von Unterhaltungs-Elementen leider nur sehr gering war. 3,59 Mio. Leute sahen die 90 Minuten ab 20.30 Uhr, den ersten Platz in der Prime Time musste das ZDF damit dem Ersten überlassen, das mit „Mord in bester Gesellschaft“ allerdings auch nur 3,63 Mio. und 11,2% erzielte. Statt großer Quoten bei den großen Sendern gab es zahlreiche Player aus der zweiten und dritten Reihe, die ganz nach vorn sprangen – dazu gleich mehr. Immerhin: Im jungen Publikum landete „Rach tischt auf!“ mit 940.000 14- bis 49-Jährigen und 7,7% über dem ZDF-Soll.

2. „Germany’s next Topmodel“ mit neuem Staffelrekord, auch „red!“ und „TV total“ extrem stark

Das junge Publikum entschied sich am Donnerstagabend zu einem großen Teil für „Germany’s next Topmodel“. Mit 2,08 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 17,6% gab es nicht nur den Tagessieg in dieser Zielgruppe, sondern auch einen neuen Staffelrekord. „red!“ erzielte im Anschluss mit 1,46 Mio. sogar 18,4% und „TV total“ sahen ab 23.35 Uhr noch 850.000 junge Menschen (18,2%). Ein toller Abend für ProSieben. RTL und Sat.1 blieben deutlich dahinter: RTL mit „Alarm für Cobra 11“ und 1,58 Mio. bzw. 13,1%, Sat.1 mit „Criminal Minds“ und 1,52 Mio. (12,6%), bzw. 1,40 Mio. (11,7%).

3. WDR stürmt mit zehn Jahre altem Münster-„Tatort“ die Quotencharts

Ein eigentlich eher kleinerer Sender sprang am Donnerstagabend mitten in die erste TV-Liga: das WDR Fernsehen – Jahresdurchschnitts-Marktanteil 2,5%. Um 20.15 Uhr zeigte man den zehn Jahre alten „Tatort: Mörderspiele“ aus Münster – an einem Abend ohne großer TV-Highlights offenbar genau das richtige Alternativprogramm. Denn: 3,09 Mio. Leute schalteten ein, nur Das Erste und das ZDF erreichten in der Prime Time mehr Zuschauer. ProSieben, Sat.1 und RTL mussten sich hingegen allesamt dem WDR Fernsehen geschlagen geben. Der Marktanteil des „Tatorts“ lag damit bei unglaublichen 9,5%, in den Donnerstags-Charts belegt er Platz 14.

Anzeige

4. Olympia nur am Morgen stark

Die Olympischen Spiele boten aus deutscher Sicht am Donnerstag nur ein Highlight: den Team-Wettbewerb der Norischen Kombination. Der bescherte dem Ersten auch grandiose Quoten. So sahen das Springen ab 9 Uhr 1,62 Mio. (29,8%), die abschließende Langlauf-Staffel um 12 Uhr 3,41 Mio. (35,8%). Am Nachmittag schrumpften die Marktanteile dann aber zusammen, erreichte zu keinem Zeitpunkt mehr die 20%-Marke: Eishockey, Curling und Eiskunstlauf interessierten das deutsche TV-Publikum nicht allzu sehr.

5. Europa League nur in Halbzeit 2 stark

Das vielversprechende 2:2 der Frankfurter Eintracht in Porto sorgte am Donnerstag für gute Quoten bei kabel eins – allerdings vornehmlich in der zweiten Halbzeit. Durchgang 1 sahen zunächst 1,66 Mio. Fans, darunter 670.000 14- bis 49-Jährige – Marktanteile von 5,2% und 5,5%. Die zweite Halbzeit steigerte sich dann ab 22.05 Uhr auf 1,98 Mio. Zuschauer und 810.000 14- bis 49-Jährige, sowie auf tolle Marktanteile von 8,2% und 8,5%. Bei Vox sahen unterdessen 890.000 14- bis 49-Jährige (7,5%) „Nachts im Museum“, bei RTL II „Die Kochprofis“ 830.000 (6,9%) und den „Frauentausch“ 820.000 (8,0%).

Die Top 20 der 14- bis 49-Jährigen vom Donnerstag finden Sie hier, eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit immer an dieser Stellle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*