Anzeige

14 Mio. Plus: DuMont kehrte 2013 in die Gewinnzone zurück

DuMont-Schauberg.jpg
Verlagshaus von M. DuMont Schauberg in der Amsterdamer Straße in Köln

Christoph Bauer, seit Januar neuer Vorstandschef bei M. DuMont Schauberg, hat laut kress.de intern verkündet, dass der Verlag im Jahr 2013 wieder einen Gewinn in Höhe von 14 Mio. Euro erwirtschaftet hat. 2013 hatte DuMont, u.a. wegen der Pleite der Frankfurter Rundschau, einen Verlust von 112 Mio. Euro ausgewiesen. Bauer setzt für die Zukunft von DuMont vor allem auf Zukäufe und das Digitalgeschäft.

Anzeige
Anzeige

Bauer hat laut kress.de regionale Medien, Fachmedien wie den Bundesanzeiger und das digitale Venture-Capital-Geschäft als wesentliche Säulen des Unternehmens M. DuMont Schauberg benannt. Bei den Fachmedien und dem VC-Geschäft soll es neue Beteiligungen geben.  Die „digitale Transformation“ der Tageszeitungen soll laut Bauer beschleunigt werden. Allerdings fiel wohl auch der Satz, dass die „Kostensituation“ hier Dauerthema bleibe. Im Digitalgeschäft soll DuMont möglichst 2014, spätestens aber 2015 schwarze Zahlen schreiben. Weitere Sparrunden konnte der neue Vorstandschef allerdings „nicht mit Gewissheit ausschließen“.

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*