Anzeige

Giraffen-„Mord“: Facebook-Kampagne für Zoo-Schließung

Die Facebook-Gruppe „Close Copenhagen Zoo“ hat binnen 72 Stunden über 27.000 Fans gewonnen
Die Facebook-Gruppe „Close Copenhagen Zoo“ hat binnen 72 Stunden über 27.000 Fans gewonnen

Die Wut geht weiter. Auch am Tag nach dem Tod der Babygiraffe Marius will die Entrüstung über die grausame Tötung und Häutung im Social Web nicht verstummen. Die Facebook-Seite „Close Copenhagen Zoo“ hat binnen 72 Stunden über 27.000 Fans gewonnen. Eine Online-Petition kommt bereits auf die dreifache Menge an Unterstützung.

Anzeige
Anzeige

Der Weg in die Normalität will nicht gelingen. „Kopenhagen ist voll von Events. So voll, dass man das sich kaum eines aussuchen kann“, postete der Social Media Manager der offiziellen Tourismus-Seite der Stadt. Doch offenbar denkt die ganze Welt nur an das eine blutige Event, das sich am Sonntagmorgen im Zoo von Kopenhagen abgespielte hatte: aus Angst vor Inzucht wurde die Babygiraffe Marius getötet, gehäutet, zerteilt und den Löwen zum Fraß vorgeworfen.

Seitdem ist nichts mehr, wie es einmal war in Kopenhagen. Die lebensfrohe dänischen Hauptstadt ist im Social Web in diesen Tagen einer der dunkelsten Orte der Welt. Noch immer wird die VisitCopenhagen, vor allem aber die offizielle Facebook-Seite des Zoos Kopenhagens alle paar Minuten mit entrüsteten Botschaften geflutet.

Online-Petition bereits mit 78.000 Unterstützern
Anzeige

Doch die Wut geht weiter. Inzwischen über 27.000 Aktivisten haben sich im weltgrößten Social Network auf der Seite Close Copenhagen Zoo zusammengefunden, um Druck auf den Ort des Grauens aufzubauen. Ihre Forderung: Es darf keinen zweiten Fall Marius geben. Um der Forderung Ausdruck zu verleihen, wurde inzwischen mehrere Online-Petitionen aufgesetzt, die eine Schließung des Zoos fordern. 

Bereits 78.000 Unterschriften kamen in den ersten 48 Stunden bei der größten Aktion zusammen. Die Petition soll ab einer bestimmten Größenordnung der dänischen Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt vorleget werden. Thorning-Schmidt hatte unlängst im Social Web noch glücklichere Tage erlebt : Mitte Dezember ging ihr Selfie mit Barack Obama viral…

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*