Anzeige

Ukraine und Schumacher Top-TV-News-Themen im Januar

140210_Ukraine-Schumi_630x348.jpg

Der Machtkampf in der Ukraine hat die Fernsehnachrichten im Januar dominiert. Insgesamt 109 Minuten berichteten die Nachrichtensendung von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 über die Proteste gegen die Regierung, ermittelte das Institut für empirische Medienforschung in seinem InfoMonitor. Weitere Top-TV-Nachrichtenthemen: die Diskussion über Zuwanderung, der Gesundheitszustand von Michael Schumacher und die NSA-Affäre.

Anzeige
Anzeige

Das Drama um den verunglückten Michael Schumacher behandelten die Sender recht unterschiedlich. Bei „RTL aktuell“ lag das Thema auf Platz 2, bei den „Sat.1 Nachrichten“ sogar auf Platz eins. Für ARD und ZDF war Schumacher als Nachrichtenthema eher zweitrangig.

Infomonitor: Das waren die Top-Themen im Januar

Ebenfalls viel Wert legte „RTL aktuell“ auf den Diebstahl von E-Mail-Nutzerdaten, weshalb das Thema bei den Kölnern unter den Top 10 rangiert. Recht unterschiedlich behandelten die Sender auch die Lage in Ägypten. Sowohl bei „Tagesschau“ als auch bei „heute“ landete das Thema auf Platz sieben, bei RTL und Sat.1 war es nicht einmal unter den ersten zehn Rängen vertreten.

Merkel weiterhin präsenteste Politikern in den Medien
Anzeige

Die CDU kam im Januar auf 359 Auftritte in den TV-Nachrichten, die SPD auf 318. Aufholen konnte die Linke mit 77 Auftritten, Die FDP hingegen kam nur noch auf 42. Bundeskanzlerin Merkel führt weiterhin das Ranking der meistgezeigten Politikerin an. 144 Auftritte in den Nachrichtensendungen gingen auf ihr Konto. Bundesminister für Wirtschaft und Energie Sigmar Gabriel kam lediglich auf 66, Außenminister Frank-Walter Steinmeier auf 61. Die Grünen sind immerhin mit drei ihrer Spitzenpolitiker in der Liste vertreten. Die meisten O-Ton-Auftritte, 32 an der Zahl, hatte allerdings Gregor Gysi von der Linken.

(c) IFEM

Viel Arbeit hatten im Januar die Wirtschaftsressort der Nachrichtensendungen. Das lag unter anderem am Manipulationsskandal beim ADAC. Die Politikanteile blieben laut IFEM weitgehend stabil mit Ausnahme der „Tagesschau“, die ihren Politikanteil auf 60 Prozent (entspricht 10 Minuten pro Ausgabe) steigerte. Die „heute“-Sendung kam auf 39 Prozent (8 Minuten), „RTL aktuell“ auf 20 Prozent (4 Minuten), „Sat.1 Nachrichten“ auf 26 Prozent (4 Minuten), „Tagesthemen“ auf 48 Prozent (12 Minuten) und das „heute-journal“ auf 52 Prozent (14 Minuten).

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*