Anzeige

10 Mio. verabschieden sich vom „Tatort“-Kommissar Ritter

Der Berliner „Tatort: Großer schwarzer Vogel“
Der Berliner "Tatort: Großer schwarzer Vogel"

Großartiger Erfolg für den Berliner "Tatort": 9,99 Mio. sahen am Sonntagabend den neuesten Fall "Großer schwarzer Vogel", mit dem Dominic Raacke alias Kommissar Ritter seine "Tatort"-Karriere beendete. Für den Berliner "Tatort" war das die höchste Zuschauerzahl seit März 2005. Auch Olympia holte sam Sonntag Top-Quoten: Mehr als 9 Mio. sahen die erste deutsche Gold-Medaille. Hier sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen.

Anzeige
Anzeige

1. Stärkster Berlin-„Tatort“ seit 2005 schlägt Prime-Time-Konkurrenz deutlich

9,99 Mio. sahen am Sonntagabend den Fall „Großer schwarzer Vogel“. Mit den endgültigen Zahlen, die in drei Tagen veröffentlicht werden und u.a. auch zeitversetzte Zuschauer enthalten, dürfte es noch über die 10-Mio.-Marke gehen. Einen solchen Erfolg gab es für den Berliner „Tatort“ zuletzt im März 2005, als deutlich über 10 Mio. zusahen. Ein schöner Abschied für Kommissar Ritter, sein Kollege Stark ermittelt ja noch ein weiteres Mal. Der stärkste direkte Konkurrent war der ZDF-Schmonz „Cecelia Ahern: Zwischen Himmel und hier“, den immerhin 6,04 Mio. (16,3%) einschalteten. Auch im jungen Publikum lief der „Tatort“ hervorragend, gewann auch hier mit 3,07 Mio. 14- bis 49-Jährigen den Sonntag klar vor der Olympia und der privaten Konkurrenz.

2. Über 9 Mio. sehen erstes deutsches Gold bei Olympia

Grandiose Zahlen erzielte das ZDF am Sonntag mit dem olympischen Wintersport. Die Zahlen vom Samstag wurden noch einmal deutlich verbessert. So sahen sage und schreibe 9,22 Mio. das Einsitzer-Rodeln der Herren, den Wettkampf also, in dem Felix Loch das erste Gold für Deutschland erkämpfte. Der Marktanteil lag am Vorabend damit bei 32,4%. Auch die beiden Lieblings-Wintersportarten der Deutschen sorgten für grandiose Zahlen: 8,72 Mio. (25,6%) sahen das Skispringen von der Normalschanze, 8,04 Mio. (37,8%) um 15.30 Uhr den Biathlon-Sprint der Damen. Bei den 14- bis 49-Jährigen schob sich der Sport ebenfalls zwischen den „Tatort“ und den Rest der Konkurrenz: 2,38 Mio. junge Zuschauer (23,0%) gab es beim Rodeln, 2,27 Mio. (18,%) beim Skispringen und 2,17 Mio. (26,8%) beim Biathlon.

3. Sat.1 schlägt RTL und ProSieben

Der stärkste Privatsender war am Sonntagabend bei Jung und Alt nicht RTL, sondern Sat.1. 3,91 Mio. sahen dort um 20.15 Uhr „Navy CIS“, 3,29 Mio. danach „The Mentalist“ – Marktanteile von 10,4% und 9,3%. Sind diese Zahlen noch als solide anzusehen, gab es im jungen Publikum richtig gute Werte: „Navy CIS“ erzielte hier mit 2,09 Mio. 14- bis 49-Jährigen 14,4%, „The Mentalist“ mit 1,83 Mio. 13,3%. Damit schlugen beide Serien auch die Prime-Time-Filme von RTL und ProSieben. Für RTLs „Inception“ entschieden sich nämlich nur 1,73 Mio. junge Zuschauer (13,5%), für „Mr. Poppers Pinguine“ bei ProSieben 1,56 Mio. (11,0%).

Anzeige

4. Vox, RTL II und kabel eins bleiben klar unter Soll

Überhaupt nichts zu melden hatten am Sonntagabend die Sender der zweiten Privat-TV-Liga: Alle drei blieben klar unter ihren Normalwerten. So wollten die „Promi Shopping Queen“ bei Vox nur 750.000 14- bis 49-Jährige sehen – ein für Vox-Verhältnisse unbefriedigender Marktanteil von 6,0% und nur Platz 44 der Tages-Charts. Die „K1 Reportage Spezial“ sahen bei kabel eins parallel dazu 630.000 junge Menschen – ebenfalls unschöne 4,5%. Besonders mies lief es aber für RTL II, wo der Film „Voll verflittert“ mit 520.000 jungen Zuschauern bei miserablen 3,7% hängen blieb.

5. arte erfolgreich mit „Frantic“

Bei den kleineren Sendern gab trotz „Tatort“ & Co. dennoch die eine oder andere überdurchschnittliche Prime-Time-Zahl. So beförderten immerhin 570.000 Leute den arte-Film „Frantic“ auf gute 1,6%, den „Komödienstadel“ im Bayerischen Fernsehen sahen 810.000 (2,2%). Die geringste 20.15-Uhr-Zuschauerzahl unter den von der GfK veröffentlichten Free-TV-Sendern erreichte zdf.kultur: Highlights vom Melt Festival 2012 sahen dort um 20.15 Uhr nur 10.000 Leute – ein Marktanteil von 0,0%.

Die Top 20 der 14- bis 49-Jährigen vom Sonntag finden Sie hier, eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit immer an dieser Stellle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*