Stärkster Saar-”Tatort” seit über 20 Jahren

Fernsehen Einen großer Teil Verrücktheit hat Kommissar Stellbrink eingebüßt - und das hat sich offenbar ausgezahlt. 9,50 Mio. Leute sahen am Sonntagabend den neuesten Saar-"Tatort: Adams Albtraum". Damit war es der erfolgreichste Fall aus dem Saarland seit Kommissar Palu im März 1993 mit "Kesseltreiben" sogar mehr als 11 Mio. Leute erreichte. Natürlich war auch der RTL-Dschungel wieder ein Hit: 7,62 Mio. sahen zu. Am späten Abend interessierten sich zudem immerhin mehr als 2 Mio. für das Snowden-Interview im Ersten.

Werbeanzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. Stellbrink schlägt Vorgänger Kappl und Deininger
Diese Zuschauerzahl wird die Verantwortlichen im Saarländischen Rundfunk besonders freuen: 9,50 Mio. Zuschauer sind für den “Tatort” ohnehin ein toller Wert, doch insbesondere die Tatsache, dass die Vorgänger Kappl und Deininger mit ihren sieben Krimis nie 9,50 Mio. erreichten, dürfte die SR-Macher darin bestätigen, die richtige Entscheidung getroffen zu haben, als sie Kappl und Deininger in Frührente schickten und Devid Striesow als neuen Kommissar Stellbrink verpflichteten. Wie erwähnt: Zuletzt war ein “Tatort” aus dem Saarland 1993 stärker – damals noch mit Kommissar Palu. Im jungen Publikum sahen den Krimi am Sonntag 3,01 Mio. 14- bis 49-Jährige – Platz 2 hinter dem RTL-Dschungel.

2. Snowden-Interview interessiert am späten Abend immerhin 2,01 Mio.
Es war einer der größten ARD-Scoops der jüngeren Vergangenheit: das Exklusiv-Interview mit Edward Snowden, das der NDR führen konnte. Am Sonntagabend wurde es nun ausgestrahlt – und immerhin 2,01 Mio. sahen zu. Der Marktanteil von 10,9% liegt zwar leicht unter den Normalwerten des Ersten, doch das war auch nicht anders zu erwarten. Zum Vergleich: “titel – thesen – temperamente” sahen auf dem 23-Uhr-Sendeplatz in den beiden vergangenen Wochen nur 1,09 Mio. und 1,17 Mio. Leute. Im jungen Publikum kam das Snowden-Interview mit 530.000 14- bis 49-Jährigen auf 6,8% und damit sogar leicht über die ARD-Normalwerte des Jahres 2013 (6,6%). “Günther Jauch” sahen zum Thema Snowden vorher 4,75 Mio. Leute (15,6%) – ein solides, unauffälliges Ergebnis.

3. “Ich bin ein Star” weiter auf Rekordjagd
Der RTL-Dschungel bleibt unterdessen der Quoten-Megahit der Stunde. Erneut gewann die Show mit gigantischem Vorsprung bei den jungen Zuschauern, musste sich im Gesamtpublikum nur dem “Tatort” geschlagen geben. 7,62 Mio. sahen insgesamt zu, darunter 4,62 Mio. 14- bis 49-Jährige. Damit bleibt die Show weiter auf Rekordniveau, überbot beispielsweise die Vorjahreszahl des entsprechenden zweiten Sonntags. Ob die Staffel einen neuen Alltime-Rekord aufstellt, wird sich in den kommenden Tagen zeigen, denn die bisher stärkste Staffel aus dem Jahr 2011 war vor allem in Woche 2 bärenstark.

4. ZDF erfolgreich mit “Katie Fforde”, RTL auch vor und nach dem Dschungel stark
Auch abseits von “Tatort”, Snowden und Dschungel gab es am Sonntag eine Reihe von weiteren guten Quoten. So sahen trotz “Tatort” 5,78 Mio. die ZDF-Konkurrenz “Katie Fforde: An deiner Seite” – ein Marktanteil von 15,3%. Und auch RTL war nicht nur mit dem Dschungel erfolgreich, sondern auch vorher und nachher. So schalteten dort um 19.50 Uhr schon 5,89 Mio. (18,5%) “Vermisst” ein, darunter 2,21 Mio. 14- bis 49-Jährige (19,6%). Um 20.15 Uhr kam die Free-TV-Premiere “Source Code” auf 4,48 Mio. Zuschauer (12,0%) und 3,00 Mio. 14- bis 49-Jährige (20,5%), im jungen Publikum blieb der Film damit nur hauchdünn hinter dem “Tatort”. Nach dem Dschungel (Zahlen siehe oben) erreichte “Spiegel TV” dann noch 3,79 Mio. Menschen (25,4%), sowie 2,12 Mio. 14- bis 49-Jährige (32,9%).

5. ProSieben, Vox, RTL II und kabel eins allesamt unter Soll – Sat.1 nicht
Wenn es mit dem Ersten, dem ZDF und RTL große Gewinner des Abends gibt, muss es natürlich auch Verlierer gegen. Und das sind u.a. vier der anderen großen fünf Privatsender. So blieb ProSieben mit “Umständlich verliebt” und 1,32 Mio. 14- bis 49-Jährigen bei unbefriedigenden 9,3% hängen, RTL II kam mit “Happy Feet” auf 720.000 junge Zuschauer und 5,0% und auch kabel eins erreichte mit der “K1 Reportage Spezial” und 710.000 14- bis 49-Jährigen nur 5,0%. Eine völlige Katastrophe war das “Adel-Spezial” des “perfekten Promi Dinners”, das mit ganzen 430.000 jungen Zuschauern bei 3,2% hängen blieb. Zufrieden kann hingegen Sat.1 sein: “Navy CIS” war mit 2,21 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 15,0% ein großer Hit, “The Mentalist” sahen danach immerhin noch 1,68 Mio. (11,8%).

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

“Tatort” in der Geisterbahn: Ulmen und Tschirner auf der Fährte des “irren Iwan”

Christian Wulff beschert Maybrit Illner keinen großen Quotenhit

Quoten unter RTL-Normalniveau: “Die Bachelorette” stürzt ab

Kommentare