Anzeige

Wagenknecht boykottiert Lanz, ZDF entschuldigt sich

„Unfair behandelt“: Markus Lanz erntete harsche Kritik für sein Interview mit Sahra Wagenknecht
"Unfair behandelt": Markus Lanz erntete harsche Kritik für sein Interview mit Sahra Wagenknecht

Das ZDF versucht die erhitzten Gemüter in Sachen Markus Lanz abzukühlen und entschuldigt sich via Twitter bei der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht. Die wiederum reagiert in einem Interview mit der Bild-Zeitung und erklärte, nicht wieder zu Markus Lanz in die Sendung kommen zu wollen: "Vorerst ist mein Bedarf gedeckt."

Anzeige
Anzeige

Hintergrund ist die „Markus Lanz“-Ausgabe vom vergangenen Donnerstag. Dort hatte Lanz die stellvertretende Parteivorsitzende der Linken mehrfach unterbrochen und sie nach Meinung von einigen Zuschauern unhöflich behandelt.

Das ZDF entschuldigt sich allerdings nicht für den Umgang des Moderators mit der Politikerin, sondern für eine falsche Behauptung der Zuschauerredaktion. In einer Mail der Zuschauerredaktion heißt es, Wagenknecht habe sich in einem Nachgespräch mit Lanz zufrieden über den Verlauf der Sendung geäußert. Wagenknecht wiedersprach dieser Äußerung bereits auf Twitter.

Für Wagenknecht scheint die Sache abgehakt. Zur Wiedergutmachung erneut in die „Markus Lanz“-Sendung kommen, will sie aber nicht. „Vorerst ist mein Bedarf gedeckt“, so die Politikerin gegenüber der Bild-Zeitung. Der Auftritt sei „ziemlich anstrengend“ gewesen. Der Moderator habe Fragen gestellt und die Antworten gar nicht hören wollen. Die Politikerin kritisiert auch das Verhalten von Hans-Ulrich Jörges, Mitglied der stern-Chefredaktion und ebenfalls Gast der Sendung. „Herr Jörges hat mich teilweise unsachlich beschimpft. Das ist sicher keine Sternstunde der Streitkultur gewesen.“

Nach der Sendung sammelten sich vor allem im Internet Proteste gegen das Verhalten des Moderators. Eine Online-Petition, mit mehr als 24.000 Unterzeichnern, fordert sogar die Trennung des ZDF von Markus Lanz.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*