Wahljahr lässt ARD-Talk-Quoten leicht steigen

Die ARD freut sich über ansteigende Marktanteile der Talkshows. "Günther Jauch", "hart aber fair", "Anne Will" und "Beckmann" lägen über dem Vorjahr, einzig "Menschen bei Maischberger" hätte nachgegeben. Einen großen Anteil an den Zuwächsen dürfte dabei die Bundestagswahl haben.

Anzeige

Der größte Aufsteiger ist nach ARD-Zahlen "Günther Jauch". Die Show habe im Jahres-Durchschnitt 2013 einen Marktanteil von 17,0% erreicht und sich damit im Vergleich zu 2012 um 1,2 Punkte gesteigert. Leichtere Zuwächse gab es bei "hart aber fair" (von 9,7% auf 10,6%), "Anne Will" (von 10,2% auf 10,6%) und "Beckmann" (von 7,2% auf 7,6%). "Menschen bei Maischberger" sei hingegen von 11,8% auf 11,2% zurück gefallen.

Insbesondere die Bundestagswahl dürfte einen Anteil am Marktanteil-Zuwachs haben. Wie nachhaltig die Tendenz nach oben ist, wird sich dann im Jahr 2014 – ohne Bundestagswahl und mit großer Koalition zeigen. So war die erfolgreichste "Jauch"-Ausgabe auch das Special direkt nach dem TV-Duell zwischen Merkel und Steinbrück – 8,25 Mio. sahen zu. "hart aber fair" punktete am stärksten mit der Ausgabe "Diagnose Alzheimer – Mildes Wegdämmern oder Absturz ins Dunkel?" (5,31 Mio.), bei "Beckmann" sahen 1,94 Mio. "Zu Unrecht in der Psychiatrie? Der Fall Gustl Mollath", "Anne Will" war mit "Allahs Krieger im Westen – wie gefährlich sind radikale Muslime?" (2,41 Mio.) am erfolgreichsten, "Menschen bei Maischberger" mit "Entmündigt – Wenn Betreuung zum Albtraum wird" (2,05 Mio.).

Welche Menschen 2013 am häufigsten in den großen Talkshows von ARD und ZDF mitdiskutiert haben, verraten wir übrigens an dieser Stelle.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige