Anzeige

Mark Zuckerberg spendet 1 Milliarde Dollar

Es weihnachtet sehr: Mark Zuckerberg zeigt kurz vor Heiligabend seine generöse Seite. Dass sich der Facebook-Chef von einem großen Aktienpaket trennt, wurde bereits vor Handelsstart an der Wall Street bekannt. Wenige Stunden später wurde die Motivation des Verkaufs nachgereicht. Der Exit hat steuerliche – und philanthropische Gründe. Der Erlös von 18 Millionen der 41 Millionen Aktien, die der Facebook-Gründer veräußert, fließen nämlich in zwei Stiftungen. Zuckerberg spendet damit fast 1 Milliarde Dollar.

Anzeige
Anzeige

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg macht Kasse: 41,4 Millionen seiner Anteilsscheine werden  im Rahmen einer Emission, die insgesamt 70 Millionen Stammaktien umfasst, bis Ende des Jahres frei am Markt platziert. Der Exit habe steuerliche Gründe, hieß es zunächst.   

Doch das ist nur die halbe Wahrheit: Zuckerberg zeigt sich kurz vor Weihnachten auch als Wohltäter – und folgt damit seinem Vorbild Bill Gates. So fließen die Erlöse von 18 der 41 Millionen veräußerten Aktien, die auf Schlusskursbasis von 55 Dollar einer Milliarde Dollar entsprechen, in zwei Stiftungen.

Einfluss auf Facebook unberührt

Anzeige

Die Silicon Valley Community Foundation, die Projekte aus den Bereichen Gesundheit, Umwelt, Bildung und Kultur fördert und Zuckerbergs eigene Stiftung The Breakthrough Prize In Life Science, die der Facebook-Gründer mit seiner Frau Priscilla Chan, Sergey Brin, Anne Wojcicki und Art Levinson betreibt, dürfen sich zum Jahresende auf Mittelzuflüsse des Internet-Milliardärs freuen.

Als größter Facebook-Aktionär ändert sich für Zuckerberg in der Praxis wenig:  Seinen unternehmerischen Einfluss verliert der Gründer nicht. Weil Zuckerberg die Kontrolle über das Unternehmen an verschiedene Aktienklassen gekoppelt hat (B-Aktien besitzen das zehnfache Stimmrecht), verringern sich Zuckerbergs Stimmrechte lediglich von 65,2 auf 62,8 Prozent, obwohl der 29-Jährige nur noch 23 Prozent an Facebook hält.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*