Joko, Klaas und der Anti-Homo-Shitstorm

Selbst intelligente TV-Sendungen haben nicht immer ganz so smarte Fans: Diese Erkenntnis mussten Joko und Klaas jetzt auf die harte Tour machen. Während ihrer Show „Circus HalliGalli“ nahmen sie an der #Mundpropaganda-Aktion von GQ teil. Also küssten auch sie sich, machten ein Foto und teilten es über die Social Networks. Die Folge: Hasskommentare satt. Das TV-Duo nimmt die Kritik allerdings nicht hin, sondern kontert mit einem eigenen Anti-Homo-Shitstorm.

Anzeige

Unter dem ersten Bild der beiden Showmaster finden sich Kommentare wie „DA HÄTT ICH MIR LIEBER DEN MUND ZUGEKLEBT UND WAS DAGEGEN GETAN DAS ES AUF DIESER WELT IMMERNOCH MENSCHEN GIBT DIE RICHTIGE PROBLEME HABEN WEIL SIE NICHTS ZU ESSEN HABEN WÄHREND WIR DAS GELD RAUS BALLERN FÜR WEIHNACHTEN UND SILVESTER UND NICHT WEIL SIE N ANDEREN SCHWANZ IM MAUL BRAUCHEN!“.

Solche und andere Meinungsäußerungen haben die beiden Showmaster offenbar kalt erwischt. „Wir sind gelinde gesagt entsetzt, was es für homophobe, rassistische und sonstige Hasskommentare zu unserem #Mundpropaganda Foto zu lesen gibt“, antworteten sie via Facebook. „Es zeigt, wie viel Gesprächsbedarf bei diesem Thema noch zu herrschen scheint und bestärkt uns einmal mehr in unserer klaren Positionierung gegen Homophobie. Umso toller finden wir es, wie viele Fans bei solchen dummen Sprüchen nicht stillhalten sondern sehr laut und deutlich ihre Meinung dazu sagen.“

Beide Bilder plus Statements sorgten längst für eine massive Diskussion. So gefällt das erste Mundpropaganda-Pic über 111.000 Menschen bei Facebook. Sie teilten das Foto bereits über 4.100 Mal. Das zweite Posting, in dem sich Joko und Klaas beschweren kommt noch auf 16.105 Likes und wurde 440 Mal geteilt.

Immerhin verlieren die beiden nicht so ganz ihren Humor. Ihr Wut-Posting endet mit dem versöhnlichen Hinweis: „Außerdem darf Klaas Joko jetzt behalten, weil er ihn angeleckt hat“.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige