Zuckerberg macht Kasse mit Facebook-Aktien

Facebook-Gründer und Firmenchef Mark Zuckerberg trennt sich von Aktien im Wert von 2,3 Milliarden US-Dollar. Wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet, verkauft der 29-Jährige 41,4 Millionen seiner Anteilsscheine im Rahmen einer Emission, die insgesamt 70 Millionen Stammaktien umfasst. Am Finanzmarkt sorgte die Nachricht für Wirbel. Vorbörslich sackte die Aktie um vier Prozent auf 53,54 Dollar ab. Zuckerberg verringert damit seine Anteile am Unternehmen von fast 30 auf knapp 23 Prozent.

Anzeige

Wie Reuters weiter berichtet, seien vor allem fällige Steuern aus anderen Börsenaktivitäten Mark Zuckerbergs die Beweggründe für die Transaktion. Zudem scheint der Zeitpunkt nicht ganz ungelegen zu kommen. Zuletzt stand die Aktie bei 55,57 US-Dollar, nachdem es lange nach dem Börsengang im Mai 2012 (Ausgabekurs: 38 Dollar) erst mal bergab ging.
Seinen unternehmerischen Einfluss verliert der Gründer kaum. Seine Stimmrechte fielen lediglich von 65,2 auf 62,8 Prozent. Der CEO hält, nachdem er seine Anteile erst im Februar aufgestockt hatte, nun noch 593,25 Millionen Aktien des Unternehmens.  
Neben Zuckerberg wirft auch Investor Marc Andreessen 1,6 Millionen Aktien auf den Markt. Mit der aktuellen Kapitalerhöhung von Facebook (27 Millionen Aktien) werden insgesamt 70 Millionen Aktien freigegeben. Ist das frische Kapital eingeholt, wird es 2,54 Milliarden Facebook-Aktien geben, von denen 1,94 Milliarden in Börsenumlauf sein werden.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige