Anzeige

Amazon: 20 Millionen US-Kindle-Kunden

Die Erfolgsstory des nach Google zweitwertvollsten Internetkonzerns der Welt hat 2013 nochmals an Dynamik gewonnen – 70 Milliarden Dollar könnte Amazon in diesem Geschäftsjahr bereits umgesetzt haben. Doch welche Rolle spielt dabei eigentlich die Kindle-Serie? Wie der Marktforscher Consumer Intelligence Research Partners ermittelte, sitzt den bereits 20 Millionen amerikanischen Kindle-Kunden das Geld beim Online-Shopping offenkundig weitaus lockerer als regulären Käufern.

Anzeige
Anzeige

Die Erfolgsstory des nach Google zweitwertvollsten Internetkonzerns der Welt hat 2013 nochmals an Dynamik gewonnen – 70 Milliarden Dollar könnte Amazon in diesem Geschäftsjahr bereits umgesetzt haben. Doch welche Rolle spielt dabei eigentlich die Kindle-Serie? Wie der Marktforscher Consumer Intelligence Research Partners ermittelte, sitzt den bereits 20 Millionen amerikanischen Kindle-Kunden das Geld beim Online-Shopping offenkundig weitaus lockerer als regulären Käufern.

Die Frage steht seit Jahren im Raum: Warum bietet Amazon seine Kindle-Serie so günstig an? Weil der weltgrößte Online-Einzelhändler es sich leisten kann. Wie der Marktforscher Consumer Intelligence Research Partners (CIRP) nun herausgefunden hat, sind amerikanische Kindle-Käufer nämlich die weitaus spendableren Kunden. 

Spektakuläre 1.233 Dollar geben sie beim Kauf über Amazon.com aus – pro Jahr! Der Vergleich zum regulären Amazon-Kunden, der den weltgrößten Online-Einzelhändler nicht über den E-Reader oder das Tablet ansteuert, ist beträchtlich: Happige 443 Dollar werden ohne Kindle ausgegeben.

40 Prozent aller Amazon-Kunden besitzen ein Kindle

Anzeige

Die CIRP-Erhebungen belegen also eindrucksvoll, dass Jeff Bezos’ Strategie, den Kindle zu Kampfpreisen anzubieten, offenkundig aufgeht.  Auf zehn Jahre hochgerechnet, gibt der durchschnittliche US-Kindle-Kunde fast 4500 Dollar mehr aus als ein Käufer, der Amazon.com direkt ansteuert. 

„Anders betrachtet sind der Kindle Fire und der Kindle E-Reader das Portal zu Amazon.com“, erklärt Mike Levin von CIRP die eigentliche Bedeutung der Amazon-Endgeräte. Und die zählen für Kunden des zweitwertvollsten Internetkonzerns der Welt fast schon zur Grundausstattung: Enorme 40 Prozent der US-Kunden von Amazon besitzen ein Kindle-Tablet oder E-Reader – damit sind laut CIRP 20,5 Millionen Kindles allein in den USA im Umlauf.  Jeff Bezos hat also einmal mehr die Lacher auf seiner Seite… 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*