Amazon: 20 Millionen US-Kindle-Kunden

Die Erfolgsstory des nach Google zweitwertvollsten Internetkonzerns der Welt hat 2013 nochmals an Dynamik gewonnen – 70 Milliarden Dollar könnte Amazon in diesem Geschäftsjahr bereits umgesetzt haben. Doch welche Rolle spielt dabei eigentlich die Kindle-Serie? Wie der Marktforscher Consumer Intelligence Research Partners ermittelte, sitzt den bereits 20 Millionen amerikanischen Kindle-Kunden das Geld beim Online-Shopping offenkundig weitaus lockerer als regulären Käufern.

Anzeige

Die Erfolgsstory des nach Google zweitwertvollsten Internetkonzerns der Welt hat 2013 nochmals an Dynamik gewonnen – 70 Milliarden Dollar könnte Amazon in diesem Geschäftsjahr bereits umgesetzt haben. Doch welche Rolle spielt dabei eigentlich die Kindle-Serie? Wie der Marktforscher Consumer Intelligence Research Partners ermittelte, sitzt den bereits 20 Millionen amerikanischen Kindle-Kunden das Geld beim Online-Shopping offenkundig weitaus lockerer als regulären Käufern.

Die Frage steht seit Jahren im Raum: Warum bietet Amazon seine Kindle-Serie so günstig an? Weil der weltgrößte Online-Einzelhändler es sich leisten kann. Wie der Marktforscher Consumer Intelligence Research Partners (CIRP) nun herausgefunden hat, sind amerikanische Kindle-Käufer nämlich die weitaus spendableren Kunden. 

Spektakuläre 1.233 Dollar geben sie beim Kauf über Amazon.com aus – pro Jahr! Der Vergleich zum regulären Amazon-Kunden, der den weltgrößten Online-Einzelhändler nicht über den E-Reader oder das Tablet ansteuert, ist beträchtlich: Happige 443 Dollar werden ohne Kindle ausgegeben.

40 Prozent aller Amazon-Kunden besitzen ein Kindle

Die CIRP-Erhebungen belegen also eindrucksvoll, dass Jeff Bezos’ Strategie, den Kindle zu Kampfpreisen anzubieten, offenkundig aufgeht.  Auf zehn Jahre hochgerechnet, gibt der durchschnittliche US-Kindle-Kunde fast 4500 Dollar mehr aus als ein Käufer, der Amazon.com direkt ansteuert. 

„Anders betrachtet sind der Kindle Fire und der Kindle E-Reader das Portal zu Amazon.com“, erklärt Mike Levin von CIRP die eigentliche Bedeutung der Amazon-Endgeräte. Und die zählen für Kunden des zweitwertvollsten Internetkonzerns der Welt fast schon zur Grundausstattung: Enorme 40 Prozent der US-Kunden von Amazon besitzen ein Kindle-Tablet oder E-Reader – damit sind laut CIRP 20,5 Millionen Kindles allein in den USA im Umlauf.  Jeff Bezos hat also einmal mehr die Lacher auf seiner Seite… 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige